Daimler: Trucks sollen binnen zehn Jahren hochautomatisiert fahren

Hersteller gründet Autonomous Technology Group

| Autor: dpa

Daimler bündelt Projekte zum autonomen Fahren in seiner Lastwagensparte unter einem Dach.
Daimler bündelt Projekte zum autonomen Fahren in seiner Lastwagensparte unter einem Dach. (Bild: Daimler)

Nach dem Vorbild der Elektromobilität fasst Daimler Trucks nun auch alle Aktivitäten zum automatisierten Fahren unter einem Dach zusammen. Die Autonomous Technology Group soll innerhalb von zehn Jahren serienreife Level-4-Lkw auf die Straße bringen, wie die Lastwagensparte des Stuttgarter Autobauers am Mittwoch mitteilte. Level 4 ist die zweithöchste Stufe auf dem Weg zum komplett autonomen Fahren.

Zum 1. Juni bündelt Daimler Trucks dafür Forschung und Entwicklung sowie den Aufbau der nötigen Infrastruktur und die Erprobung in diversen Pilotprojekten. Geleitet wird alles zusammen künftig von Peter Vaughan Schmidt, dem bisherigen Strategiechef der Lastwagensparte.

Neu: Newsletter Nutzfahrzeuge Das Transportergeschäft boomt und auch in der schweren Klasse steigt der Absatz. »kfz-betrieb« greift diese Entwicklung auf und beleuchtet mit einem monatlichen, kostenlosen Newsletter das Nutzfahrzeuggeschäft. Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie den Newsletter Nutzfahrzeuge.

Die weltweiten Aktivitäten zur Entwicklung und Erprobung von Elektro-Lastwagen sind bei Daimler Trucks schon seit einiger Zeit nach dem gleichen Modell unter einem Dach gebündelt. Um die Level-4-Technik beim autonomen Fahren serienreif zu bekommen, investiert die Lastwagensparte nach eigenen Angaben mehr als eine halbe Milliarde Euro.

Erst kürzlich hatte Daimler die Mehrheit an Torc Robotics übernommen, einem Unternehmen aus Blacksburg im US-Bundesstaat Virginia, das auf autonome Fahrzeugsysteme spezialisiert ist.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45952995 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen