Gebrauchtwagenmarkt 2022 Das Angebot bleibt knapp

Von Yvonne Simon

Der Mangel an Neuwagen hat im vergangenen Jahr auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt für Engpässe und steigende Preise gesorgt. Der Trend wird sich 2022 fortsetzen – je nach Treibstoffart und Altersklasse aber unterschiedlich stark.

Der Mangel an Gebrauchtwagen wird den Verkauf auch 2022 hemmen.
Der Mangel an Gebrauchtwagen wird den Verkauf auch 2022 hemmen.
(Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Es fehlt an Ware: Die Fahrzeugknappheit war in den letzten Monaten das bestimmende Thema auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Und das bleibt zunächst so. Gerade bei den jungen Fahrzeugen fehlt akut Nachschub. Aufgrund der Unterversorgung am Neuwagenmarkt konzentrieren sich Automobilhersteller und Importeure auf profitable Absatzkanäle. Dadurch tätigen sie deutlich weniger taktische Zulassungen als vor der Pandemie.

In der Vergangenheit hat ein Zuviel an taktischen Zulassungen, etwa bei Autovermietern, stets für Preisdruck im Markt gesorgt. Jetzt erhält der Bereich „eher zu wenige als zu viele neue Fahrzeuge“, erklärt Martin Weiss, Leiter Fahrzeugbewertung und Marktbeobachtung bei der Deutschen Automobil Treuhand (DAT). Angesichts der nach wie vor hohen Nachfrage werde das zu weiter steigenden Gebrauchtwagenpreisen führen. Verschärft werde die Situation Weiss zufolge auch dadurch, dass durch die Chipkrise teilweise Gebrauchtwagen auf dem Markt seien, die besser ausgestattet seien als Neufahrzeuge, zum Beispiel in Bezug auf Sound- und Assistenzsysteme.