Transportermarkt Das Geschäft könnte 2022 wieder wachsen

Von Martin Achter

Der Markt für leichte Nutzfahrzeuge befand sich im vergangenen Jahr auf Schrumpfkurs. 2022 könnte er nach Einschätzung von Marktforschern aber wieder ins Plus drehen. Ob die Trendwende bei den Neuzulassungen kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Anbieter zum Thema

Ein Stück weit Abschied vom Krisenmodus: Das Geschäft mit leichten Nutzfahrzeugen könnte in der zweiten Jahreshälfte wieder in Schwung kommen.
Ein Stück weit Abschied vom Krisenmodus: Das Geschäft mit leichten Nutzfahrzeugen könnte in der zweiten Jahreshälfte wieder in Schwung kommen.
(Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Nach dem spürbaren Rückgang 2021 könnte das Transportergeschäft in diesem Jahr nach Einschätzung des Marktinformationsdienstleisters Dataforce wieder wachsen. „In diesem Jahr rechnen wir mit 490.000 bis 500.000 Neuzulassungen von leichten Nutzfahrzeugen“, sagte Automotive-Analyst Benjamin Kibies im Gespräch mit »kfz-betrieb«. Dies entspräche einem Plus von bis zu sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Prognose basiere auf verfügbaren Brancheninformationen wie Angaben aus der Automobilindustrie.

Voraussetzung für die Rückkehr auf die Wachstumsspur sei, dass die Hersteller den Mangel an Halbleitern in der Fahrzeugproduktion wieder in den Griff bekämen und diese in der zweiten Jahreshälfte wieder hochfahren könnten, sagte Kiebes. Für das erste Halbjahr sei aber noch damit zu rechnen, dass die Neuzulassungen unter Vorjahresniveau lägen.