Durchstarten 2021 „Das Wir-Gefühl stärkt uns“

Autor: Silvia Lulei

Markus Pettendrup, Geschäftsführer der Herbert Köpper GmbH, hat schon vor vier Jahren die Weichen für digitalisierte Abläufe in seinem Autohaus gestellt. Angesichts der aktuellen Herausforderungen macht sich seine Weitsicht heute bezahlt.

Markus Pettendrup plant gerne vorausschauend seine langfristigen Erfolge.
Markus Pettendrup plant gerne vorausschauend seine langfristigen Erfolge.
(Bild: Auto Köpper)

Redaktion: Wie sieht aktuell das Gebrauchtwagengeschäft im Autohaus Köpper aus?

Markus Pettendrup: Seit dem 16. Juni 2020 ist mit der Bekanntgabe der Mehrwertsteuersenkung die Nachfrage nach Gebraucht- und Jungwagen extrem gestiegen. Wie alle Mercedes-Benz-Kollegen konnten auch wir eine schnelle und – zum Glück – dauerhafte Ergebnisverbesserung verzeichnen. Aktuell sind wir dank diverser Marketingmaßnahmen trotz des verlängerten Lockdowns weiterhin im Aufwärtstrend; wir haben jetzt schon das Ergebnis vom Januar 2020 übertrumpft.

Wie meistern Sie in Ihrem Unternehmen die Herausforderungen der Coronakrise?

Zum Glück haben wir uns schon vor vier Jahren mit der Digitalisierung auseinandergesetzt. Wir waren Pilotbetrieb für Mercedes-Benz beim Onlineverkauf. Zudem bieten wir über den sogenannten Verkauf nach Feierabend schon seit einigen Jahren den direkten Kontakt zu einem Verkäufer außerhalb der regulären Öffnungszeiten an. Von April bis Juni haben wir das kontaktlose Verkaufen sozusagen geübt und ab November weiter verbessert: Jetzt läuft alles digital und kontaktlos ab, von der Probefahrt über die Fahrzeugbewertung bis hin zur Auslieferung. Wir haben sogar extra drei Mitarbeiter eingestellt, die in ganz Deutschland Fahrzeuge ausliefern.

Über den Autor

 Silvia Lulei

Silvia Lulei

Fachredakteurin Kfz-Gewerbe, Vogel Communications Group