DAT schickt die neue Fair Garage an den Start

Autor: Christoph Baeuchle

Ende Januar startet das überarbeitete Angebot von Fair Garage, das über die Partnerbetriebe noch 2014 flächendeckend verfügbar sein soll. Für kleinere Aufträge werden keine Gebühren fällig.

Firmen zum Thema

(Foto: Fair Garage)

Die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) geht Ende Januar mit dem überarbeiteten Werkstattportal Fair Garage an den Start: Geplant sei, bereits 2014 eine flächendeckende Verfügbarkeit von Fair-Garage-Betrieben in Deutschland zu erreichen, teilte die DAT mit.

Dabei verzichtet die DAT auf Transaktionsgebühren für Aufträge unter 100 Euro. Die Betriebe haben die Wahl zwischen drei Nutzungsformen. Jede Ausbaustufe beinhaltet dabei automatisch den Leistungsumfang der Vorstufen:

  • Portal: Präsenz der Werkstatt auf www.fairgarage.de. Die Investition pro Monat und Betriebsstätte beträgt 39 Euro (für Silver-DAT-Kunden: 29 Euro) plus 9,50 Euro pro vermitteltem Werkstattauftrag über 100 Euro.
  • Webkit: Hinzukommt die Einbindung aller Reparaturleistungen auf der Webseite der Werkstatt: Die Investition pro Monat und Betriebsstätte liegt bei 59 Euro (für Silver-DAT-Kunden: 49 Euro) plus 4,50 Euro pro vermitteltem Werkstattauftrag. Die Transaktionsgebühren sind auf 90 Euro pro Monat und Betriebsstätte gedeckelt.
  • Media-Partner: Die höchste Ausbaustufe ermöglicht darüber hinaus die Präsenz der Werkstatt samt Reparaturleistungen auf publikumsstarken Webseiten. Die Investition pro Monat und Betriebsstätte umfasst 79 Euro (für Silver-DAT-Kunden: 69 Euro).

„Mit dem Fair-Garage-Webkit ergänzen wir die Internet-Auftritte unserer Kunden im Service-Bereich um ähnlich dynamische Inhalte, wie sie bei den Neu- und Gebrauchtfahrzeugangeboten seit langem gang und gäbe sind“, sagte Jens Nietzschmann, Sprecher der DAT-Geschäftsführung. „Online-Interessenten können sich rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche über alle Reparaturangebote informieren, die der Betrieb über seine eigene Homepage und mit seinen individuellen Verrechnungssätzen bewerben möchte.“

Diverse Qualitätskriterien sollen für ein gutes Image des Werkstattportals sorgen. Wer das Angebot nutzen will, muss

  • einen Handwerksrolleneintrag mit mindestens einem kraftfahrzeugtechnischen Handwerk besitzen und von der zuständigen Kfz-Innung zu mindestens einer hoheitlichen Tätigkeit befähigt sein;
  • die „Allgemeinen Reparaturbedingungen des Kfz-Gewerbes“ verwenden und sich im Streitfall dem Urteil der Schiedsstellen des Kfz-Gewerbes unterwerfen;
  • einer möglichen Prüfung der Qualitätskriterien durch öffentlich bestellte und vereidigte DAT-Sachverständige zustimmen.

Das Startsignal für den bundesweiten Roll-out will die DAT beim Neujahrsempfang des bayerischen Kfz-Gewerbes geben. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung zeigte sich Klaus Dieter Breitschwert, Präsident des bayerischen Kfz-Gewerbes, optimistisch für das laufende Jahr: „2014 wird ein Autojahr! 150 neue Fahrzeugmodelle und hervorragende Bestandsfahrzeuge, eingebettet in eine sehr gute wirtschaftliche Gesamtsituation in Bayern, lassen die bayerischen Kfz-Händler optimistisch in das Jahr schauen.“

(ID:42497207)

Über den Autor

 Christoph Baeuchle

Christoph Baeuchle

Chefreporter Automobilwirtschaft & Politik/Verbände