Daten-Wettlauf verändert den Kontakt zum Kunden

Stefan Bratzel fordert emotionalen Kundennutzen

| Autor: Jan Rosenow

Stefan Bratzel ist Gründer sowie Direktor des Centers of Automotive Management und Redner auf den Autoservicetagen 2018.
Stefan Bratzel ist Gründer sowie Direktor des Centers of Automotive Management und Redner auf den Autoservicetagen 2018. (Bild: CAM)

Auf den Autoservicetagen 2018 befassen sich die Referenten mit allen Aspekten der Digitalisierung des Automobils. Hauptredner ist der in der Wirtschaftspresse vielzitierte Automobilexperte Stefan Bratzel, Professor an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch-Gladbach. In seinem Vortrag berichtet er vom „Kampf der Welten“ zwischen den „Big Data Playern“, also den global tätigen Internetunternehmen, und den Automobilherstellern.

Seine These: Die zeitgleich auftretenden zentralen Trends der Mobilitätsbranche – Vernetzung, autonomes Fahren und neue Mobilitätskonzepte – führen zu einem Wettbewerb um die Daten des und den Kontakt zum Kunden. Die Startbedingungen und Kompetenzprofile sind jedoch sehr unterschiedlich. Unter den Stichworten „Car as a Service“ und „Mobility as a Service“ werden derzeit neue Mobilitätsdienstleistungen entwickelt, die die Geschäftsmodelle der Branche radikal verändern können.

Der Erfolg und die Akzeptanz von neuen vernetzten Produkten und Dienstleistungen hängen dabei nicht allein von rationalen Aspekten ab. Vielmehr muss deutlich stärker der emotionale Kundennutzen hervorgehoben werden. Professor Bratzel beleuchtet diese Fragen vor dem Hintergrund der Innovationskraft der globalen Automobilhersteller und „Big Data Player“ beim vernetzten Fahrzeug.

Vorträge, Ausstellung und Gelegenheit zum Networking

Die Autoservicetage finden am 5. Dezember 2018 in Würzburg statt unter dem Motto: „Verstehen Sie B-Call?“ Das Forum für markenübergreifendes Servicemanagement im Autohaus nutzen Inhaber, Geschäftsführer und Serviceleiter aus Autohäusern sowie Experten und Dienstleister aus der Kfz-Branche, um über ihr Aftersales-Geschäft zu diskutieren.

Branchenvorträge, Serviceideen, die Gelegenheit zum Austausch und die umfangreiche Branchenausstellung kennzeichnen die Autoservicetage. Partner der Veranstaltung sind die Unternehmen Dekra und Maha. Los geht es bereits am Abend des 4. Dezember in Würzburg mit einem Get-together in einer exklusiven Location. Am 5. Dezember findet dann der Kongress mit sieben hochkarätigen Fachvorträgen statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 449 Euro (zzgl. MwSt.). »kfz-betrieb«-Abonnenten erhalten 30 Prozent Nachlass.

Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.autoservicetage.de.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45566086 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen