Datev: Im Unterschied vereint

Die Essener BOB-Autohausgruppe hat ihre Buchhaltung auf Datev umgestellt – ein anspruchsvolles Unterfangen angesichts der vielen unterschiedlichen Marken, die die Gruppe in ihren Betrieben vertritt.

| Autor: Markus Saemann

Toyota City Essen gehört zur BOB-Autohausgruppe.
Toyota City Essen gehört zur BOB-Autohausgruppe. (Bild: RDN Agentur für Public Relations Markus Mucha)

Mit vier Autohäusern an 16 Standorten, zehn Marken und rund 500 Mitarbeitern gehört die BOB Automotive Group sicher nicht zu den kleinsten Automobilhändlern. Das zeigt sich auch daran, dass das Unternehmen jährlich knapp 150.000 Werkstattstunden sowie 12.700 Neu- und Gebrauchtfahrzeuge verkauft und einen Jahresumsatz von über 200 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Verwaltungsaufgaben für die Autohäuser hat BOB in der Holding gebündelt, um Synergien zu realisieren.

Organisatorisch steht die Unternehmensgruppe jedoch vor denselben Herausforderungen wie der kleine Servicebetrieb im Dorf: Sie benötigt DMS (Dealer-Management-Systeme) und Programme für die Finanzbuchhaltung, die den Bedürfnissen der Betriebe entsprechen. Außerdem müssen diese neben den gesetzlichen Anforderungen auch die Vorgaben der Hersteller erfüllen. Beispielsweise verlangen die Automobilhersteller, dass die Betriebe am Händlerbetriebsvergleich teilnehmen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45552919 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen