Datsun präsentiert Kombiversion des „Go“

Autor / Redakteur: Andreas Grimm / Andreas Grimm, Andreas Grimm

Die Nissan-Tochter baut ihr Produktangebot aus. Künftig gibt es das Modell Go auch in einer siebensitzigen Kombiversion. Europa bleibt aber weiterhin für die Marke tabu, heißt es von Nissan.

Firmen zum Thema

Nissan-Chef Carlos Ghosn präsentierte in Jakarta den Datsun Go+.
Nissan-Chef Carlos Ghosn präsentierte in Jakarta den Datsun Go+.
(Foto: Nissan)

Die Nissan-Tochter Datsun erweitert ihr Modellangebot. Nur wenige Wochen nach der öffentlichen Wiederauferstehung der 30 Jahre schlafenden Marke auf der Automesse in Neu-Delhi hat Konzernchef Carlos Ghosn nun in Jakarta den Datsun Go in der Langversion vorgestellt.

Der Kombi Datsun Go+ basiert wie die Grundform des Billigautos auf der Plattform des Nissan Micra. Er ist trotzdem als 7-Sitzer konzipiert (5+2-Sitze), wobei die umlegbare dritte Sitzreihe nur auf Wunsch mitgeliefert wird. Für sieben Insassen bietet der Go+ denkbar wenig Komfort, denn der Kombi ist nur knapp 4 Meter lang, 1,64 Meter breit und 1,49 Meter hoch. Das Grundmodell Go mit Fließheck ist demgegenüber mit 3,79 Metern Länge nur unwesentlich kürzer.

Kosten soll der Go+ laut Ghosn „unter 100 Millionen Rupien“, also etwa 6.500 Euro. Starten soll der Verkauf des Modells, das vom bekannten 1,2-Liter Dreizylinder angetrieben wird, im kommenden Jahr. „Wir kommen mit einem Produkt, das modern, sehr kraftstoffeffizient und erschwinglich ist, sagte Ghosn zur Premiere des Modells. Bis 2016 will der Hersteller 50 Prozent seiner Verkäufe in Indonesien mit Datsun-Modellen realisieren.

Die Vorstellung des Go+ in Jakarta ist insofern konsequent, da Indonesien zu den großen Zielmärkten der Marke Datsun zählt. Daneben werden die Fahrzeuge zunächst für Indien, Russland und Südafrika konzipiert. Überlegungen zu einem Markteintritt in Europa hat Nissan bisher immer bestritten. „Es gibt Stand heute keinen Plan, Datsun in Europa einzuführen“, hatte Thomas Hausch, Geschäftsführer von Nissan Center Europe, anders lautende Presseberichte gegenüber »kfz-betrieb« kommentiert. Mit Datsun auf der einen und Infiniti auf der anderen Seite zeige sich allerdings das Potenzial des Nissan-Konzerns.

(ID:42321153)