Dekra: Gefahr durch Ablenkung am Steuer

Autofahrer nutzen ihr Smartphone beim Fahren

| Autor: Konrad Wenz

Relativ unbedarft greifen viele Autofahrer während der Fahrt zum Handy.
Relativ unbedarft greifen viele Autofahrer während der Fahrt zum Handy. (Bild: Thomas Küppers)

Die Teams der Dekra-Unfallforschung waren im Mai 2017 in fast allen Bundesländern unterwegs und beobachteten insgesamt mehr als 15.000 Pkw-Fahrer im Hinblick auf das Thema Ablenkung. Dabei war die Smartphone-Nutzung mit insgesamt sieben Prozent die mit Abstand häufigste Ablenkungsart. Sie war außerdem innerorts (7,1 %) häufiger als außerorts (6,7 %) und auf der Autobahn (5,8 %). Dies berichtete Dekra-Vorstandsmitglied Clemens Klinke am Dienstag anlässlich der Dekra-Pressekonferenz zur IAA in Frankfurt.

„Leider machen sich zu viele Autofahrer immer noch nicht klar, wie gefährlich es ist, wenn sie während der Fahrt am Steuer ihr Smartphone nutzen“, erklärte Klinke. Studien und Schätzungen aus Deutschland und den USA gehen davon aus, dass mittlerweile jeder zehnte Todesfall im Verkehr durch das Thema Ablenkung verursacht wird. Das entspricht für Deutschland jährlich rund 320 getöteten Menschen – und das sind deutlich mehr, als etwa bei Alkoholunfällen ums Leben kommen (2016: 225 Getötete).

IAA 2017: So stellen sich die Hersteller die Zukunft vor

„Man muss die Frage stellen: Wer von uns würde als Autofahrer freiwillig während der Fahrt auch nur für fünf Sekunden die Augen schließen? Das täten ganz sicher die allerwenigsten“, sagte Klinke. „Während der Fahrt auf das Smartphone zu schauen, ist dagegen für viele ganz normal. Dabei ist der Effekt im Grunde derselbe.“ Wer bei 50 km/h drei Sekunden auf das Handy statt auf die Straße schaut, ist in dieser Zeit fast 42 Meter im Blindflug unterwegs. Bei fünf Sekunden sind es fast 70 Meter.

Die Folgen dieses Blindflugs hat Dekra kürzlich auf einem Verkehrsübungsplatz demonstriert. Probanden sollten mit 30 km/h durch den Parcours fahren und nebenbei Smartphone-Nachrichten schreiben. Währenddessen trugen sie eine sogenannte Eyetracking-Brille, die die Augenbewegungen per Kamera verfolgt und damit zeigen kann, wohin der Träger schaut. „Viele der Probanden reagierten etwa auf einen Ball, der plötzlich über die Straße rollte, überhaupt nicht“, berichtete Klinke. „Wenn man bedenkt, dass hinter einem Ball oft ein Kind auf die Straße läuft, wird klar, wie gefährlich die Ablenkung in diesem Fall ist.“ Mehrere Probanden überfuhren außerdem ein rotes Ampelsignal. „Das sind ganz typische Fahrfehler aufgrund von Ablenkung, die schwere Unfälle verursachen können“, so Klinke. Psychologen sprechen von einer sogenannten „Inattentional Blindness“, also einer Unaufmerksamkeitsblindheit: Man fokussiert die Aufmerksamkeit so auf das Smartphone, dass man Umgebungsreize und Hinweise auf mögliche Gefahren komplett ausblendet – immer wieder mit verheerenden Folgen.

„Brauchen ein neues Problembewusstsein“

„Viele Maßnahmen haben in den vergangenen Jahrzehnten große Erfolge für die Verkehrssicherheit gebracht – vom Sicherheitsgurt und der entsprechenden Gurtpflicht über den Airbag und Systeme wie ABS und ESP bis hin zu besserer Straßenplanung und verbessertem Rettungswesen“, so Klinke. „Doch wir gehen inzwischen viel zu leichtfertig mit diesem Thema um. Jeder Verkehrstote ist einer zu viel. Und das wachsende Problem der Ablenkung am Steuer droht den Abwärtstrend bei der Zahl der Verkehrstoten aufzuhalten oder womöglich sogar umzukehren. Das dürfen wir nicht zulassen.“

Der Appell des Dekra-Experten an alle Autofahrer ist deshalb eindeutig: Hände ans Lenkrad – Augen auf den Verkehr. „Wir brauchen dringend ein ganz neues Problembewusstsein“, sagt Klinke und setzt auf gesellschaftliche Veränderung – wie beim Thema Alkohol. „Früher galt es als Kavaliersdelikt, nach einem fröhlichen Abend bei Bier und Wein mit dem Auto nach Hause zu fahren. Das hat sich fundamental geändert – heute ist ein solches Verhalten gesellschaftlich nicht mehr akzeptiert. In Sachen Ablenkung durch Smartphones am Steuer müssen wir aus meiner Sicht zu genau derselben sozialen Ablehnung kommen.“ Für diese Aufklärung arbeitet Dekra mit der „Auto Bild“ zusammen. Mit einer gemeinsamen Aufkleber-Aktion unter dem Motto „Handy weg – Dein Leben zählt!“ appellieren beide Partner an das Risikobewusstsein der Verkehrsteilnehmer.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44886880 / Service)

Plus-Fachartikel

RDKS: Das Millionenspiel

RDKS: Das Millionenspiel

Seit drei Jahren müssen alle Neufahrzeuge mit Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein. Nun kommt der erste Jahrgang dieser Autos mit verschlissenen Reifen in die freien Werkstätten und Reifenbetriebe. Damit dürfte die Nachfrage nach RDKS-Service dort deutlich wachsen. lesen

Radwäsche: Rein ins Regal

Radwäsche: Rein ins Regal

Für viele Kfz-Betriebe ist die Radwäsche ein lukratives Zusatzgeschäft – vorausgesetzt, sie benutzen eine Radwaschmaschine. Die Maschinen sind simpel und robust, doch für ein konstant gutes Waschergebnis muss der Anwender trotzdem einiges beachten. lesen