Dekra weiter auf Wachstumskurs

Autor / Redakteur: Wolfgang Michel / Wolfgang Michel

Der Prüfkonzern wächst bereits das elfte Jahr in Folge – und will dieses Wachstum auch 2015 fortsetzen. Als wichtigen Trend hat Dekra-Chef Stefan Kölbl das Thema Sicherheit ausgemacht.

Firmen zum Thema

Stefan Kölbl
Stefan Kölbl
(Foto: Dekra)

2014 ist für den Prüfkonzern Dekra das elfte Wachstumsjahr in Folge, sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis. „Wir werden dieses Jahr um über sieben Prozent auf einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro wachsen“, sagte Dekra-Chef Stefan Kölbl am Donnerstagabend auf einer Konzernveranstaltung in Stuttgart. Erfreulich sei, dass dieses Wachstum in allen Geschäftsbereichen und ebenso international erfolge. Das belegt eine weitere Zahl: In den letzten fünf Jahren hat das Unternehmen nach eigenen Angaben über 10.000 Mitarbeiter neu eingestellt. Allein 2014 seien über 2.000 neue Mitarbeiter hinzugekommen. Am Ende des Jahres zähle Dekra rund 35.000 Angestellte.

Kölbl blickt zuversichtlich ins neue Jahr: „Wir lassen uns von den pessimistischen Wirtschaftsprognosen nicht beeindrucken. Wir haben so einen Lauf, dass wir auch im nächsten Jahr in gleicher Größenordnung wachsen wollen – organisch wie auch über Akquisitionen.“

„Auch wenn die Nachrichtenlage derzeit doch recht ernst ist: Die Welt wird auch Dank Dekra jeden Tag ein Stück sicherer“, sagte Kölbl. „Unser gesamtes Portfolio ist auf den Megatrend Sicherheit ausgerichtet“, brachte der Dekra-Chef die künftige Aufgabenstellung auf den Punkt. „Ob prüfen, begutachten, qualifizieren, zertifizieren oder testen – wir sind immer internationaler zuhause“, sagte Kölbl.

„Die Schiene ist neu“

Derzeit ist Dekra in über 50 Ländern und auf allen Kontinenten aktiv. Als Beispiel nannte der Vorstandsvorsitzende die neue Zusammenarbeit mit der Daimler AG: „Wir wickeln zukünftig weltweit alle Transportschäden von Daimler ab. Da geht es um die Regulierung von Transportschäden mit einem einheitlichen weltweiten Prozess in über 40 Ländern“, sagte Kölbl.

Kölbl verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass das Unternehmen durch Akquisitionen seit Jahren wachse. 2014 habe der Konzern zehn Akquisitionen in sieben Ländern getätigt. Unter anderem hat Dekra die holländische Firma Pyrell übernommen. Das Unternehmen ist im Prüfservice für die Bahnbranche tätig. „Wir prüfen seit 90 Jahren das rollende Gerät auf den Straßen. Das Thema Schiene ist neu für uns. Aber durch die Übernahme des holländischen Unternehmens sind wir erstmals auch in der Lage, Lokomotiven und Waggons zu überprüfen“ erläuterte Kölbl.

(ID:43113383)