Dem Verbrennungsmotor droht ein Nischendasein

Das erste Verbot tritt schon 2025 in Kraft

| Autor: sp-x

Lang erforscht, entwickelt, verbessert: der Verbrennungsmotor. Doch die Zeit für die Technologie scheint weltweit abzulaufen.
Lang erforscht, entwickelt, verbessert: der Verbrennungsmotor. Doch die Zeit für die Technologie scheint weltweit abzulaufen. (Foto: Daimler)

Mitte des Jahrhunderts könnten Autos mit Verbrennungsmotor nahezu von den Straßen der großen Industrienationen verschwunden sein. Nach zahlreichen anderen Ländern hat nun auch Dänemark angekündigt, künftig keine Fahrzeuge mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr zulassen zu wollen. Der Verkaufsstopp soll 2030 in Kraft treten. Weltweit zählen die Skandinavier damit zwar zu den Frühstartern, nicht aber zu den Ausnahmen, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung Berylls hervorgeht.

In Westeuropa zählen einige Staaten zu den Vorreitern des Verbrenner-Banns: In Norwegen soll bereits 2025 Schluss sein mit fossilen Kraftstoffen, die Niederlande terminieren ihren Ausstieg auf 2030, ebenso Irland und Island. Frankreich und Großbritannien haben das Aus für 2040 angekündigt, Deutschland für 2050. Dazu hat sich die Bundesregierung auf dem Pariser Klimagipfel 2015 verpflichtet.

Wohl noch viel entscheidender: In China und Indien sollen bereits ab 2030 nur noch E-Autos zugelassen werden, in den USA haben ebenfalls verschiedene Staaten ein Verbrennerverbot für 2050 angekündigt. Kalifornien will bereits zehn Jahre früher keine Autos mit konventionellem Antrieb mehr zulassen.

Insgesamt ist von den Verboten ein Neuwagenvolumen von gut 47 Millionen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen betroffen, wie die Berylls-Experten auf Basis der aktuellen Verkaufszahlen berechnet haben – rund die Hälfte der weltweiten Neuzulassungen. Relevante Märkte ohne angekündigten Verkaufsstopp sind unter anderem Japan, Südkorea, Russland, Südamerika und Afrika.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45539029 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Die Hessengarage hat in einem Hanauer Einkaufszentrum einen Virtual Reality Store eröffnet: Die Besucher können dort spielerisch in die Ford-Modellwelt eintauchen. Das neue Projekt ist für die Emil-Frey-Gruppe weit mehr als ein Imageträger. lesen

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Andreas und Helmut Peter investieren weiterhin in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer der Mehrmarkengruppe sind davon überzeugt, dass es für den Unternehmenserfolg der Zukunft mehr braucht als nur digitale Kompetenz. lesen