Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

„Der Handel erkennt die Erfolgschancen von Audi on demand“

| Autor: Christoph Seyerlein

Audi on demand gilt als Reizthema im Händlernetz der Ingolstädter. Zum Ärger vieler Partner arbeitet der Hersteller bei seinem Mobilitätsdienst auch mit Sixt zusammen. Audi-Deutschlandchef Christian Bauer sieht die Differenzen inzwischen ausgeräumt. Im Handel selbst äußert man sich zurückhaltender.

Firmen zum Thema

„Wir sind sehr zufrieden mit den Buchungen bei Audi on demand“, sagt Audi-Deutschlandchef Christian Bauer.
„Wir sind sehr zufrieden mit den Buchungen bei Audi on demand“, sagt Audi-Deutschlandchef Christian Bauer.
(Bild: Audi)

Audi ist aktuell dabei, seinen Mobilitätsdienst in Deutschland mehr und mehr auszurollen. Inzwischen gibt es hierzulande knapp 40 teilnehmende Händlerstandorte, wie Deutschlandchef Christian Bauer im Gespräch mit »kfz-betrieb« erklärte. „Und es werden nahezu wöchentlich mehr“, so Bauer. Die Skalierung der Partner stehe „ganz klar im Fokus“.

Mit der Akzeptanz von Audi on demand auf Kundenseite zeigte sich der 46-Jährige zufrieden. „In den letzten Wochen lagen wir im Schnitt bei mehr als 50 Buchungen“, erklärte Bauer. Viele jener Leads führten im Anschluss zu Kauf- oder Leasingverträgen.

Über den Autor