Pkw-Neuzulassungen Der Privatkundenmarkt wird zum Sorgenkind

Autor: Andreas Grimm

Der Gewerbekundenmarkt hat im April einmal mehr die Neuzulassungszahlen in Deutschland kräftig nach oben getrieben. Prozentual deutlich stärkere Anstiege verzeichneten allerdings zwei andere Absatzkanäle.

Wenig los im Schauraum: Privatkunden haben nur einen geringen Anteil an den steigenden Zulassungszahlen. Dieser Käuferkreis agiert derzeit sehr zurückhaltend.
Wenig los im Schauraum: Privatkunden haben nur einen geringen Anteil an den steigenden Zulassungszahlen. Dieser Käuferkreis agiert derzeit sehr zurückhaltend.
(Bild: Pro Motor)

Der Anstieg der Neuzulassungen im April um 90 Prozent hat zahlreiche Ursachen. Das starke prozentuale Wachstum speist sich dabei aus dem Umstand, dass im April des Vorjahres das Wirtschafts- und Verwaltungsleben (Stichwort Zulassungsstellen) am Anfang der Corona-Pandemie stark eingeschränkt war. Wurden damals nur 120.000 Pkw neu zugelassen, waren es im zurückliegenden April wieder knapp 230.000 Einheiten.

Vom Vorkrisenniveau „ist der Pkw-Markt damit noch ein ganzes Stück entfernt“, heißt es in einer Analyse der Marktforschung Dataforce. Im April 2019 waren 310.000 Einheiten in den Verkehr gebracht worden.

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«