Pininfarina Battista Der Zwei-Millionen-Euro-Stromer im Rekorderausch

Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Grimm

Die Design-Schmiede Pininfarina geht selbst unter die Autobauer. Das Premierenmodell soll dabei zugleich das Meisterstück werden. Im Battista ist Höchstleistung Programm und 1.900 PS sind eine mehr als deutliche Ansage.

Firmen zum Thema

Pininfarina hat seinen Hypersportwagen Battista fertig. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs bringt er Profi-Rennfahrer Nick Heidfeld jedenfalls zum Staunen.
Pininfarina hat seinen Hypersportwagen Battista fertig. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs bringt er Profi-Rennfahrer Nick Heidfeld jedenfalls zum Staunen.
(Bild: Pininfarina)

Die Design-Schmiede Pininfarina mit ihrer 90-jährigen Tradition bricht mit dem „Hypersportwagen“ Battista in eine neue Epoche auf – als Automanufaktur. Das Erstlingswerk ist soweit fertig, zumindest fahrbereit. Über den Hochgeschwindigkeitskurs Nardo in Süditalien, die Autopiste Sperimentali, ist der Wagen schon erfolgreich gebrettert. Verantwortlich dafür ist René Wollmann, der seine Karriere beim sportlichen Mercedes-Ableger AMG begonnen hat.

Mittlerweile ist der gebürtige Westfale so etwas wie Mister-1000-Volt, durch seine Adern fließt Starkstrom und er steht unter noch höherer Spannung als die meisten ohnehin stark elektrisierten Ingenieure in der Automobilbranche. Nachdem er schon bei AMG vom Achtzylinder zum Akku übergelaufen ist, erst den SLC E-Cell verantwortet und dann das Project One auf den Weg gebracht hat, ist er mittlerweile Entwicklungschef bei Pininfarina und verantwortet dort nicht weniger als den ersten Hyper-Sportwagen der Akku-Ära.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

So potent ein Porsche Taycan oder ein Tesla Model S auch sein mögen, vom exotischen Rimac Concept One ganz zu schweigen, sie alle verblassen gegen das, was Wollmann mit dem Battista vorhat. Und Bugatti & Co aus der alten Welt gleich mit: 1.900 PS und 2.300 Nm machen die flüsterleise Flunder zum stärksten Auto, das je in Italien gebaut wurde, und sichern ihm erst einmal die Pole Position nicht nur auf der Electric Avenue. Auch preislich ist der Battista ganz vorne, rund 2 Millionen Euro stehen für den Wagen im Raum.

Natürlich sind solche Leistungen bei Elektroautos leichter darzustellen als bei einem Verbrenner, räumt Wollmann ein. Denn wo seine Kollegen aus der alten Welt ihre vielzylindrigen Triebwerke bis aufs letzte ausquetschen müssen, baut er einfach vier Motoren ein, die jeweils kaum größer sind als ein Schuhkarton und schon jeder für sich mehr Power haben als die meisten Porsche. Vorne zwei mit jeweils 250kW/340 PS, hinten zwei mit jeweils 450 kW/612 PS – schon wirken selbst die 1.500 PS des Bugatti Chiron plötzlich eher bescheiden.

Batterie setzt eigene Rekorde

Doch leider ist das nur die Theorie, schickt der Entwicklungschef hinterher. In der Praxis muss man diese Maschinen schließlich auch mit ausreichend Energie versorgen, weshalb der Battista auch bei der Batterie neue Bestmarken setzt und fast 7.000 Lithium-Ionen-Zellen mit einer Gesamtkapazität von 120 kWh für eine WLTP-Reichweite von über 500 Kilometern mit sich herumschleppt. Und ein Ladegerät, das bis zu 250 kW beherrscht und so den Hub von 20 auf 80 Prozent in weniger als 25 Minuten schafft. Immerhin soll der Spaß nicht schon nach ein, zwei Runden wieder vorbei sein, erst recht nicht, wenn der Battista als Gran Turismo vermarktet und so zumindest verbal auch auf die Langstrecke geschickt wird.

Zweite wesentliche Herausforderung ist das perfekte Zusammenspiel der Motoren. Das ist allerdings Bürde und Chance zugleich. „Wer die Aufgabe smart und sauber löst, kann eine bislang unerreichte Form des Toque Vectorings darstellen“, schwärmt Wollmann. Weil jeder Motor einzeln angesteuert wird und sein Drehmoment in wenigen Millisekunden ins Gegenteil verkehren kann, lässt sich die Kraft besser verteilen als mit jeder Traktions- oder Stabilitätskontrolle. Das Ergebnis ist ein Battista, der durch Kurven fährt, dass es einem die Sinne raubt.

Der Mann, der für Wollmann diese Sinne beisammen halten und das Motoren-Orchester dirigieren soll, ist kein geringerer als Nick Heidfeld. In der Formel 1 groß geworden und danach in die Formel E gewechselt, schließt er jetzt den Rennanzug und startet auf dem Handlingkurs des Highspeed-Ovals in Nardo nach Monaten im Labor und im Simulator zur Jungfernfahrt – und kommt aus dem Staunen kaum mehr heraus.

Fahrleistungen bringen Heidfeld zum Staunen

Denn spätestens, wenn er im schicken, aber schlichten Cockpit bei den Fahrprogrammen von „Calma“ auf „Furiosa“ wechselt und danach flott den Fuß senkt, wünscht er sich den Helm, den er so leichtsinnig in der Box gelassen hat. Nicht weil das Auto so schwer zu beherrschen sei. „Im Gegenteil“, sagt Heidfeld und wundert sich stattdessen eher, wie kinderleicht er den Wagen auf Kurs halten und wie eng er ihn an der Ideallinie führen kann und dafür nicht mehr braucht als zwei Finger am Lenkrad. Sondern weil sein Kopf beim Kickdown so heftig gegen den Sitz knallt, dass es fast schon weh tut.

„Selbst die Autos in der Formel E beschleunigen nicht so brutal“, sagt er, während das Grinsen förmlich durch die Corona-Maske hindurch schimmert, „dabei wiegen die nicht einmal halb so viel wie der über zwei Tonnen schwere Battista.“ Wortmann hat nicht zu viel versprochen, als er den Sprint von 0 auf 100 in weniger als zwei Sekunden in Aussicht stellte. In nicht einmal sechs Sekunden ist der Bolide 200 km/h und in unter zwölf Sekunden 300 km/h schnell. Dagegen wirken die 350 km/h Spitze fast schon bescheiden.

Pininfarina in der Liga der eiligen Eliten

Pininfarina feiert den Battista nicht nur als Supersportwagen, sondern auch als Manifest eines neuen Selbstbewusstseins. Nachdem die Italiener 90 Jahre lang die schönsten und spektakulärsten Autos für andere Hersteller gezeichnet und zum Teil auch entwickelt haben, rühmen sie den elektrischen Tiefflieger als erstes eigenes Produkt. Doch ist das nur die halbe Wahrheit. Denn bei Akkus und Antrieb und beim Monocoque aus Karbon kooperieren die Italiener mit dem kroatischen Start-Up Rimac, das auf dem gleichen Hightech-Skateboard seinen C2 aufbaut und damit schon den ersten Konkurrenten für den Battista auf den Weg bringt.

Und als wäre das noch nicht genug, arbeitet auch Lotus an einem elektrischen Extremisten, der als „Evija“ mit 2.000 PS den Beginn einer neuen Ära für die siechen Briten markieren soll. Und irgendwie drängt auch der neue Tesla Roadster mit seinen mehr als 1.000 PS in diese Liga der eiligen Elite.

So gut der Battista auch fahren mag, so spektakulär er aussieht und so gering die Reue beim Rasen ist, wird Wollmann die Welt mit dem Renner natürlich nicht retten. Denn selbst wenn der Ingenieur bei so einem Projekt mehr experimentieren kann und deshalb auf viele neue Erkenntnisse hofft, wird der Einfluss auf das globale Klima eher gering sein. Erst recht, wenn der Battista, wie zu vermuten, die meiste Zeit doch nur in einer klimatisierten Sammler-Garage stehen wird. Und trotzdem ist es für Mister 1.000 Volt bereits ein großer Schritt. Nachdem es vom SLS E-Cell kaum ein Dutzend Autos gegeben hat, will Pininfarina den Battista immerhin 150 Mal bauen.

(ID:47120275)