Deutscher Verkehrsgerichtstag: Fiktiv bleibt real

Geld statt Reparatur: Das fiktive Abrechnen von Unfallschäden ist eine gängige und legitime Praxis bei Pkw-Sachschäden. Doch ist es noch zeitgemäß? Dieser Frage gingen die Experten für Verkehrsrecht auf dem Deutschen Verkehrsgerichtstag nach.

| Autor: Holger Schweitzer, Konrad Wenz

Pflaster statt Ausbeulen: Geschädigte können sich den Betrag für die Unfallreparatur von der Versicherung ausbezahlen lassen. Das Geld muss jedoch nicht zwingend in die Instandsetzung des Schadens fließen.
Pflaster statt Ausbeulen: Geschädigte können sich den Betrag für die Unfallreparatur von der Versicherung ausbezahlen lassen. Das Geld muss jedoch nicht zwingend in die Instandsetzung des Schadens fließen. (Bild: Schweitzer/»kfz-betrieb«)

Einmal im Jahr kommen im sonst beschaulichen Goslar 2.000 Gäste auf 20 Taxis – so viele Experten für Verkehrsrecht treffen sich nämlich alljährlich im Januar in der mittelalterlichen Stadt im Südharz, um auf dem Deutschen Verkehrsgerichtstag über kontroverse oder aktuelle Themen im Verkehrsrecht zu diskutieren. Die Ergebnisse der Diskussionen fassen die Experten in schriftlichen Empfehlungen zusammen, die sie an das Bundesverkehrsministerium weiterleiten.

Unter anderem stand die fiktive Abrechnung bei Kfz-Unfallschäden auf dem Programm. In dem zweitägigen Workshop gingen die Fachleute der Frage nach, ob die Praxis, fiktiv abzurechnen, noch zeitgemäß ist. Laut Rainer Wenker von der Westfälischen Provinzial Versicherung AG werden 35 bis 40 Prozent aller Sachschäden, die durch Verkehrsunfälle verursacht sind, auf diese Weise abgewickelt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46372654 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Im digitalen Zeitalter wird sich der Automobilhandel weiter stark verändern. Das beeinflusst auch das Geschäft der unabhängigen Finanzdienstleister im Kfz-Gewerbe. Thomas Hanswillemenke und Maik Kynast erläutern, was das für ihre Bank bedeutet. lesen

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Lange Laufzeiten, niedrige Zinsen und geringe Monatsraten – so sehen viele Kredit- angebote in der Werbung aus. Doch für den Kunden und auch für das Autohaus sind sie häufig nicht die beste Wahl. lesen