Suchen

Die 10 Autos mit den meisten amerikanischen Teilen

| Autor: Jens Rehberg

„Buy american!“ rufen sich nicht wenige Amerikaner in diesen Tagen zu. Aber kann eine fortgeschritten durchglobalisierte Automobilindustrie überhaupt liefern, wonach sie verlangen?

Firma zum Thema

„Buy American“ ist kein neuer Slogan, aber in den USA im Zuge der Abschottungspolitik von Donald Trump wieder öfter zu hören und zu lesen.
„Buy American“ ist kein neuer Slogan, aber in den USA im Zuge der Abschottungspolitik von Donald Trump wieder öfter zu hören und zu lesen.
(Bild: Mustang / Mustang / Clyde Robinson / CC BY-SA 2.0 / BY-SA 2.0)

Der US-amerikanische Online-Marktplatz Cars.com hat erneut seine Top-Ten-Kaufempfehlungen für einheimische Patrioten veröffentlicht. Erst am vergangenen Freitag hatte US-Präsident Donald Trump europäischen Autoherstellern erneut mit Sonderzöllen gedroht. 20 Prozent Strafzoll auf jedes Fahrzeug stehen im Raum – als Reaktion auf zusätzliche Zölle, die die EU im Zuge des Handelsstreits mit Donald Trump jetzt auf zahlreiche US-Produkte erhebt. Dabei produziert die deutsche Autoindustrie in Nordamerika nach Angaben des VDA mehr als 800.000 Fahrzeuge im Jahr und beschäftigt dort 116.500 Menschen.

Für seinen America-First-Index berücksichtigt Cars.com den jeweiligen Produktionsort, den Anteil lokal beziehungsweise in den USA gefertigter Teile, die Herkunft von Motor und Getriebe sowie die Anzahl der vom jeweiligen Hersteller in den USA geschaffenen Stellen in der Fertigung. Dabei finden sich bemerkenswerter Weise nicht nur Modelle der drei großen US-Autokonzerne auf den vorderen Plätzen – deutsche Autos sind allerdings nicht dabei.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Im vergangenen Jahr hatte es der Jeep Wrangler auf Platz 1 dieses Rankings geschafft – die neue Wrangler-Generation hat sich allerdings – wohl der FCA-Gleichteilestrategie geschuldet – komplett aus der Top-Ten des „American-Made“-Indexes herausgeschossen. Das jetzt präsentierte Ranking sehen Sie in unserer Bildergalerie (oben).

(ID:45370052)

Über den Autor

 Jens Rehberg

Jens Rehberg

Stellv. Chefredakteur und Ressortleiter Newsdesk des »kfz-betrieb«