Die großen Autohändler 2018: Kaltenbach-Gruppe

Autor / Redakteur: Stephan Richter / Andreas Wehner

Mitte 2019 möchte die Kaltenbach-Gruppe nach drei Jahren Laufzeit die Baumaßnahmen an ihren Vertriebsstandorten abschließen. Die neuen Fassaden, Fenster und Fliesen bilden aber nur den Rahmen für eine noch größere, interne Umwälzung.

Mitte 2019 möchte die Kaltenbach-Gruppe nach drei Jahren Laufzeit die Baumaßnahmen an ihren Vertriebsstandorten abschließen. Sie bilden jedoch nur den Rahmen für größere Umwälzungen hin zur Digitalisierung.
Mitte 2019 möchte die Kaltenbach-Gruppe nach drei Jahren Laufzeit die Baumaßnahmen an ihren Vertriebsstandorten abschließen. Sie bilden jedoch nur den Rahmen für größere Umwälzungen hin zur Digitalisierung.
(Bild: Kaltenbach-Gruppe)

Dieser Beitrag ist in der Sonderausgabe „Die großen Autohändler Deutschlands 2018“ erschienen. Dort berichtet »kfz-betrieb« über die Strategien von 59 der größten Autohändler Deutschlands. Die erhalten die Ausgabe zum Preis von 8,30 Euro unter .
Dieser Beitrag ist in der Sonderausgabe „Die großen Autohändler Deutschlands 2018“ erschienen. Dort berichtet »kfz-betrieb« über die Strategien von 59 der größten Autohändler Deutschlands. Die erhalten die Ausgabe zum Preis von 8,30 Euro unter .
(Bild: »kfz-betrieb«)

Die Zahl macht Eindruck: 270.000. So viele Kundendatensätze hat die Kaltenbach-Gruppe auf ihren Servern gespeichert. Neue Verordnungen zum Datenschutz und mehrfach angelegte Kunden stellen die Mitarbeiter der Autohausgruppe jedoch vor eine Mammutaufgabe. „Jeder unserer Standorte war durch eine eigene Datenbank bisher autark zu betrachten. Mitunter haben wir ein und denselben Kunden doppelt aufgeführt, insofern er die Dienstleistungen von mehr als einem Standort genutzt hat. Das wollen wir ändern und haben uns für eine filialübergreifende Software entschieden“, sagt Geschäftsführer Dirk Kemmer.