Die großen Autohändler 2019: Brinkmann-Gruppe

In wenigen Tagen feiert die Brinkmann-Gruppe ihren 50. Geburtstag. Im zu Ende gehenden Jahr stellte sie einen Rekord beim Verkauf von Transportern auf und investiert weiter Millionen in Mecklenburg-Vorpommern.

| Autor: Dominik Faust

Brinkmann in Güstrow.
Brinkmann in Güstrow. (Bild: Brinkmann)

Am 1. Januar 2020 wird die Brinkmann-Gruppe mit Stammsitz im schleswig-holsteinischen Geesthacht 50 Jahre alt. Grund zum Feiern hat der größte Mercedes-Benz-Händler Mecklenburg-Vorpommerns aber bereits heute. Denn 2019 ist es ihm gelungen, an seinen zehn Standorten im Nordosten Deutschlands fast genauso viele neue Transporter wie neue Pkws zu verkaufen.

„Die Menschen in dieser sehr ländlich geprägten Region sind stark nutzenorientiert“, erklärt Geschäftsführer Knut Brinkmann. Deshalb käme gerade die V-Klasse bei Handwerkern, aber auch bei vielen Privatpersonen gut an. Dass der Händler es im zu Ende gehenden Jahr schaffte, erstmals die Marke von jeweils 1.000 neuen Transportern und Pkws zu knacken, war angesichts der Lieferprobleme des Herstellers nicht unbedingt selbstverständlich. Es wäre noch mehr möglich gewesen. Doch Jammern ist Knut Brinkmann fremd. Stattdessen pumpt er gerade Millionen in die Sanierung der drei früheren Boris-Becker-Autohäuser in Stralsund, Greifswald und Ribnitz-Damgarten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46348477 / Die großen Autohändler)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen