Suchen
+

Die großen Autohändler 2019: Reisacher

| Autor: Andreas Wehner

Vom kleinen Ein-Mann-Betrieb hat sich das Autohaus Reisacher zur Unternehmensgruppe mit dreistelligem Millionenumsatz entwickelt. Das gelang vor allem durch Konsequenz und die Konzentration auf das Wesentliche. Dabei immer im Blick: der Kunde.

Vom kleinen Ein-Mann-Betrieb hat sich das Memminger Autohaus Reisacher zur Unternehmensgruppe mit dreistelligem Umsatz entwickelt. Das gelang vor allem durch Konsequenz und die Konzentration auf das Wesentliche. Dabei immer im Blick: der Kunde.
Vom kleinen Ein-Mann-Betrieb hat sich das Memminger Autohaus Reisacher zur Unternehmensgruppe mit dreistelligem Umsatz entwickelt. Das gelang vor allem durch Konsequenz und die Konzentration auf das Wesentliche. Dabei immer im Blick: der Kunde.
(Bild: Reisacher)

Peter Reisacher blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. „Wir haben beim Umsatz deutlich zugelegt und können auch mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein“, berichtet der Geschäftsführer des BMW- und Mini-Händlers mit Sitz in Memmingen. Auch wenn die Zeiten aktuell nicht leicht sind: „Die gefühlte Stimmung ist schlechter als die tatsächlichen Zahlen“, sagt Reisacher mit Blick auf die Stimmung in der Branche.

In seiner Autohausgruppe jedenfalls laufen die Geschäfte gut. Und Reisacher rechnet auch für 2020 mit einem erfolgreichen Jahr „auf einem ähnlichen Niveau wie 2019“. Dass es Veränderungen und auch einmal Stolpersteine gebe, sei normal. Verrückt machen lasse er sich deswegen nicht. „Wenn man all denen zuhört, die irgendwo den Teufel an die Wand malen, hat man irgendwann keine Zeit mehr für die eigentliche Arbeit“, sagt der Geschäftsführer. Er hält nichts davon, allen Trends hinterherzulaufen. Stattdessen sollen sich seine Mitarbeiter auf das konzentrieren, was wichtig ist – und zwar vor allem aus Sicht der Kunden. „Von oben drauf schauen, sortiert bleiben, nicht beirren lassen“, bringt er sein Credo auf den Punkt.

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«