Insolvenzen Die Kfz-Pleitewelle ebbt ab

Autor Andreas Grimm

Seit Monaten warten Wirtschaftsbeobachter auf einen Wiederanstieg der Insolvenzzahlen im Nachgang der Corona-Krise. Doch die Pleitewelle kommt nicht. Auch im Kfz-Gewerbe hat sich die Situation beruhigt. Die Entwarnung gilt aber nicht überall.

Verwaister Kfz-Betrieb: Allzuviele Pleiten gibt es derzeit nicht in der Kfz-Branche.
Verwaister Kfz-Betrieb: Allzuviele Pleiten gibt es derzeit nicht in der Kfz-Branche.
(Bild: Rehberg/»kfz-betrieb«)

Die Zahl der Insolvenzanmeldungen im Kfz-Gewerbe hat sich zuletzt wieder normalisiert – nachdem sie im Juli noch stark gestiegen war. Das geht aus einer Auswertung zum Insolvenzgeschehen im Sommer hervor, die das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag veröffentlichte.

Demnach meldeten im August 25 Unternehmen aus der Kfz-Branche ihre Zahlungsunfähigkeit an. Das waren nur zwei mehr als im Vorjahresmonat (+9 %). Im Vor-Corona-August 2019 zählte das Destatis noch 50 Verfahren.