Volkswagen „Die Leute folgen ihm nicht mehr“ – für Diess wird es offenbar richtig eng

Autor / Redakteur: dpa/cs / Christoph Seyerlein

Außerplanmäßig tagt am heutigen Mittwoch der Volkswagen-Aufsichtsrat. Da Konzernchef Diess wohl darauf beharrt, seinen Vertrag vorzeitig zu verlängern, könnte er sich endgültig ins Aus schießen.

Firma zum Thema

Ziemlich schlechteste Freunde: Volkswagen-Boss Herbert Diess (li.) und Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh.
Ziemlich schlechteste Freunde: Volkswagen-Boss Herbert Diess (li.) und Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh.
(Bild: Volkswagen)

Der Machtkampf um die Führung des Autokonzerns Volkswagen spitzt sich laut einem Pressebericht zu. Der Aufsichtsrat berate schon an diesem Mittwoch in einer außerordentlich Sitzung über Vorstandspersonalien, schreibt das „Handelsblatt“ unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Konzernchef Herbert Diess hält demnach an seiner Forderung fest, dass sein Vertrag vorzeitig um fünf Jahre verlängert werde. Zuvor habe sich der 62-Jährige zwar mit den wichtigsten Vertretern im Aufsichtsrat auf die Nachbesetzung von drei vakanten Vorstandsposten geeinigt – ein Kompromiss, den Diess nun aber torpediere, indem er auf seiner Forderung beharre, schreibt das Blatt.

Im Aufsichtsratspräsidium sitzt auch Betriebsratschef Bernd Osterloh, mit dem Diess schon mehrfach bei strategischen und personellen Fragen aneinandergeraten war. Den Kreisen zufolge, die das Handelsblatt zitiert, ist die Wahrscheinlichkeit auf einen Kompromiss gering.

War es das für Diess?

Für Diess wird die Luft nun offenbar wieder einmal richtig dünn. Auch im Management unterhalb des Vorstands soll er den Rückhalt verloren haben. „Die Leute folgen ihm nicht mehr“, zitiert die Wirtschaftszeitung mit der Sache vertraute Personen.

(ID:47034053)