Die meisten Online-Shops verkaufen international

PayPal-E-Commerce-Studie 2009: Nur 18 Prozent der Online-Händler handeln rein national

23.06.2009 | Autor: Silvia Lulei

Über 50 Prozent der deutschen Online-Händler haben ihren Shop auf den internationalen Handel ausgerichtet. Weltweit handeln 22,2 Prozent der Händler, innerhalb Europas verkaufen 31,2 Prozent grenzüberschreitend. Rein auf den deutschen Online-Handel ausgerichtet sind dagegen lediglich 18 Prozent aller befragten Händler. Dies ist eines der Ergebnisse der von EuPD Research durchgeführten „PayPal-E-Commerce-Studie 2009“.

Online-Handel zeigt Aufwärtstrend

Der Online-Handel in Deutschland verzeichnet trotz Krise einen deutlichen Aufwärtstrend. So steigerten in den letzten zwölf Monaten fast 55 Prozent der Online-Händler ihre Umsätze. Entsprechend optimistisch blicken die Händler in die Zukunft: 56,6 Prozent rechnen mit weiteren Umsatzsteigerungen, lediglich 3,8 Prozent erwarten einen Umsatzrückgang.

„In Zeiten der Krise ist es wichtig, sein Kundenpotenzial auszubauen“, sagt Arnulf Keese, Leiter des Geschäftskundenbereichs Paypal für Deutschland. „Mit einem globalen Bezahlsystem in 190 Märkten, das eine Vielzahl von lokalen Zahlungsmethoden abdeckt, ermöglicht Paypal selbst kleinen Händlern, international zu handeln.“

Deutsche Shops verstehen sich auf Kundenbindung

Ebenfalls wichtig: eine gute Kundenbindung. Deutsche Online-Händler sind laut Studie hier gut aufgestellt. 74,4 Prozent geben an, dass die Mehrheit ihrer Kunden immer wieder bei ihnen einkauft. Zum Erfolg des Online-Shops tragen für 97,2 Prozent der Händler die Benutzerfreundlichkeit („sehr wichtig“ oder „wichtig“) und für 94 Prozent der Befragten die Schnelligkeit bei der Abwicklung des Versandprozesses bei.

Drei Viertel der Händler werten daneben die Art des angebotenen Bezahlverfahrens als sehr wichtigen oder wichtigen Faktor. „Das richtige Portfolio an Bezahlmöglichkeiten trägt maßgeblich zum Erfolg des Online-Shops bei“, erklärt Keese. „Unterschiedliche Käufer haben unterschiedliche Vorlieben – auch beim Bezahlen. Diese dürfen die Händler nicht außer Acht lassen.“

Paypal beliebter als Zahlung per Kreditkarte

Ein Indikator für ein gutes Bezahlsystem ist seine Verbreitung. Bereits 44 Prozent der befragten Händler bieten Paypal an. Damit liegt das E-Paymentsystem erstmals seit Erhebung der eCommerce Studie vor der Kreditkarte. Diese wird nur von 42,2 Prozent der Händler angeboten. Auf Platz eins liegt derzeit die Vorauskasse per Überweisung mit 88 Prozent. Es folgen auf den Plätzen zwei und drei die Bezahlung per Nachnahme (60,2 Prozent) sowie die Überweisung nach Rechnungseingang (60 Prozent). Größter Verlierer ist die Barzahlung, nur noch 48,6 Prozent der Händler bieten diese an. Damit verliert sie fast 20 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr.

 

Infos zur E-Commerce-Studie 2009

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 307011 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen