Internetauftritt Die neue Seite des ZDK

Autor: Doris Pfaff

Der Internetauftritt des ZDK ist optisch und inhaltlich runderneuert. Die Website ist nun für alle mobile Geräten uneingeschränkt zugänglich. Kurz gefasst: mehr Freiheiten für die Landesverbände und weniger Verschachtelungen für den Besucher.

ZDK-Referent Simon Pfost setzte den Relaunch der ZDK-Website um.
ZDK-Referent Simon Pfost setzte den Relaunch der ZDK-Website um.
(Bild: Pfaff/»kfz-betrieb«)

Das Design wirkt pfiffiger und moderner. Vor allem sind die Nutzungsmöglichkeiten intuitiver und deutlich verbessert. Wer seit Mitte Juni die Internetseite des ZDK besucht, findet eine klare und übersichtliche Menüführung. Neu ist die Barrierefreiheit: Unabhängig davon, ob die Seite mit dem Smartphone, iPad, Laptop oder Tablet aufgerufen wird – es gibt keine Zugangsbeschränkungen mehr.

Der Relaunch ist das Ergebnis einer knapp zweijährigen Vorbereitungszeit. 2015 gab es die letzte größere Modernisierung von kfzgewerbe.de. Seitdem haben sich Bedürfnisse und Gewohnheiten der User verändert, hinzu kommt der dynamische technische Fortschritt: Allein von 2019 auf 2020 vervierfachte sich die Zahl der mobilen Zugriffe auf die Website. Die Umstellung auf eine vollständig responsive Darstellung war dringend erforderlich, erklärt Simon Pfost aus der ZDK-Abteilung Öffentlichkeitsarbeit.

Über den Autor

 Doris Pfaff

Doris Pfaff

Redakteurin bei »kfz-betrieb«, Ressort Verbände & Politik