Software Die Probleme mit Over-the-Air-Updates

Autor: Jan Rosenow

Neue Funktionen lassen sich in immer mehr Autos per Daten-Download einspielen, und nicht alle sind so harmlos wie ein schlichtes Navi-Update. Drei große Fragen müssen noch beantwortet werden.

(Bild: Volkswagen)

Für ein Software-Update mussten die Autofahrer ihr Fahrzeug bisher in die Werkstatt bringen. Doch das ist bei vielen Neuwagen nicht mehr nötig. Immer mehr Autohersteller melden, dass ihre Fahrzeuge per Over-the-Air-Update (OTA) auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Beispiel Mercedes-Benz: Bei Modellen mit dem Infotainmentsystem MBUX sind OTA-Updates Standard. Mittlerweile wurden rund zwölf Millionen solcher Vorgänge durchgeführt. Kunden können im Mercedes-Me-Store zusätzliche Dienste und Sonderausstattungen hinzubuchen und ganz neue Funktionen aufspielen, die es beim Serienstart des Fahrzeugs möglicherweise noch gar nicht gab.

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group