Die großen Autohändler 2020 Die Wellergruppe geht zurück an den Planungstisch

Autor: Julia Mauritz

Gut ein halbes Jahr hatten das pandemiegesteuerte Tagesgeschäft und ein striktes Controlling die strategischen Zukunftsthemen der Berliner Autohausgruppe weitestgehend verdrängt. Jetzt geht es zurück an den Planungstisch.

Das BMW- und Mini-Autohaus in Bad Homburg ist eine von 16 B&K-Filialen.
Das BMW- und Mini-Autohaus in Bad Homburg ist eine von 16 B&K-Filialen.
(Bild: Wellergruppe)

Sieben Monate hatten sich die Führungskräfte der Wellergruppe ausschließlich virtuell ausgetauscht. Anfang Oktober trafen sie sich das erste Mal wieder persönlich in Hamburg – dem Hauptsitz der BMW- und Mini-Brand B&K. Der Anlass: ein Austausch über einen ganzen Blumenstrauß an strategischen Themen, deren Bearbeitung in den vergangenen Monaten coronabedingt zum Erliegen gekommen waren.

Für den geschäftsführenden Gesellschafter der Mehrmarken-Autohausgruppe, Burkhard Weller, war das Treffen nicht nur aus inhaltlicher Sicht wichtig: „Die zwischenmenschliche Chemie lässt sich nicht über das Telefon übertragen“, bemerkt der Unternehmer, für den rauschende Events für Kunden wie Mitarbeiter seit jeher wichtig sind.

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin