Dieselnachrüstung: Noch ein langer Weg

Ein bis zwei Jahre – so lange würde es Experten zufolge dauern, bis Nachrüstkatalysatoren für Diesel in den Handel kommen. Doch manche alten Diesel könnten sogar ohne Nachrüstung weiterfahren, sagt die Bundesregierung.

| Autor: Jan Rosenow

Firmen wie Baumot könnten schnell Nachrüstsysteme liefern, wenn man sie ließe.
Firmen wie Baumot könnten schnell Nachrüstsysteme liefern, wenn man sie ließe. (Bild: Baumot)

Der Berg kreißte und gebar eine Zahl: 270 Milligramm pro Kilometer. Dieselfahrzeuge, die diesen Grenzwert für die Stickoxidemission unterschreiten, sollen von zukünftigen Fahrverboten verschont bleiben – so sieht es das Konzept der Bundesregierung in Sachen Luftreinhaltung vor. Damit wissen die Produzenten der Nachrüstsysteme immerhin, woran sie sich orientieren können. Doch noch fehlt das Kleingedruckte für die Zulassung: Immerhin hat das Bundesverkehrsministerium zugesagt, möglichst schnell die genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen für solche Nachrüstsysteme zu schaffen.

Zuerst muss ein Messverfahren bestimmt werden, mit dem die NOX-Emission ermittelt wird. Der Wert ist im Realbetrieb einzuhalten, deshalb bietet sich beispielsweise ein RDE-Fahrtest an. Sobald die Messergebnisse bekannt sind, soll das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eine Liste der Fahrzeuge veröffentlichen, die den 270-Milligramm-Grenzwert einhalten. Wenn ein Euro-4- oder Euro-5-Auto das Limit ohne Nachrüstung unterschreitet, darf es trotz Fahrverbot weiterfahren. Euro-6-Modelle sollen grundsätzlich von Fahrverboten ausgenommen sein, auch wenn viele von ihnen im Fahrbetrieb mehr als 270 Milligramm NOX ausstoßen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45541714 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen