Dieselnachrüstung: Transporter fahren vor

Die Hersteller von SCR-Nachrüstkats wollen noch in der ersten Jahreshälfte lieferfähig sein. Staatliches Fördergeld steht bereit. Transporterwerkstätten in den betroffenen Regionen sollten sich jetzt vorbereiten.

| Autor: Jan Rosenow

Das SCR-Nachrüstsystem Neoblue von Oberland Mangold soll noch vor Jahresende auf den Markt kommen – zuerst für den VW T5.
Das SCR-Nachrüstsystem Neoblue von Oberland Mangold soll noch vor Jahresende auf den Markt kommen – zuerst für den VW T5. (Bild: Oberland Mangold)

Angespannte Erwartung – so lässt sich wohl die Stimmung beschreiben, in der sich die Mitarbeiter des Abgastechnikherstellers HJS derzeit befinden. Beim Besuch von »kfz-betrieb« Ende Februar lief gerade die Endphase der Entwicklung des hauseigenen SCR-Nachrüstsystems. Noch hat das Unternehmen den Antrag auf eine allgemeine Betriebserlaubnis nicht beim Kraftfahrt-Bundesamt eingereicht. Stefan Lefarth, der Verantwortliche für das Nachrüstgeschäft, erklärt den Zeitplan: „Wir wollen unbedingt so viele Fahrzeugvarianten wie möglich mit einer ABE abdecken. Die ersten Produkte sollen dann im zweiten Quartal 2019 bestellbar sein.“

Der Anbieter Dr. Pley liefert ein Anzeigegerät mit LCD-Display, das den Status der SCR-Anlage darstellt.Der Anbieter Dr. Pley liefert ein Anzeigegerät mit LCD-Display, das den Status der SCR-Anlage darstellt. (Bild: Dr. Pley)

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45772174 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen