Dieselnachrüstung: Was zu wissen und zu beachten ist

Bis zum 1. Januar will der Bund eine Nachrüstrichtlinie vorlegen

| Autor: Jan Rosenow

Die kommende technische Richtlinie legt lediglich die Anforderungen an die Nachrüstsysteme fest. Damit können die Hersteller an die Entwicklungsarbeit gehen. Es dürfte mehrere Monate dauern, auch nur für die wichtigsten und am einfachsten nachzurüstenden Fahrzeugmodelle Lösungen zu entwickeln.

Video: Fakten zu Diesel und Nachrüstung Die Nachrüstung von Dieseln ist in aller Munde, doch welche Systeme gibt es, wie kommt es zu Emissionsproblemen, wie lassen sie sich in den Griff bekommen und welche Kosten entstehen.
Jan Rosenow, Ressortleiter Technik & Service, trägt die Fakten zusammen, informiert über Prozesse, Methoden und die Verfügbarkeit. Zum Video.

Dann folgt die Zulassung beim KBA. Die Behörde wird dabei sehr genau hinschauen, um ein Desaster wie beim Dieselpartikelfilter im Jahr 2007 zu vermeiden – damals hatten sich mehrere zugelassene Nachrüstprodukte als wirkungslos erwiesen. Entscheidend für den weiteren Ablauf ist, ob das Amt für die Zulassung eine „Familienbildung“ erlaubt, das heißt, ob eine Anlage gleich für eine Vielzahl von Fahrzeugen genehmigt wird (beispielsweise alle Modelle mit Zwei-Liter-TDI von VW). Oder ob für jede Modellvariante eine eigene Betriebserlaubnis beantragt werden muss, was den Testaufwand extrem vergrößern würde.

In einigen Fällen könnte die Produktion noch im Jahr 2019 starten, heißt es von den Nachrüstern. Aber für weniger verbreitete Autos könnte es auch 2020 oder gar 2021 werden – wenn dann überhaupt noch Bedarf besteht.

ZDK fordert: „Nachrüstung jetzt“

Eines ist klar: Für die Kfz-Branche wäre eine groß angelegte Nachrüstaktion – bezahlt von den Autoherstellern – eine nachhaltigere Lösung als eine weitere Rabattschlacht im Neuwagengeschäft. Denn diese spült in den nächsten Jahren eine neue Welle von Gebrauchtwagen mit niedrigem Restwert zurück in den Handel. Die Nachrüstung dagegen hält hochwertige Dieselfahrzeuge im Bestand, bringt Werkstattumsatz und stärkt die Kundenbindung. Deshalb hat sich auch der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) von Anfang an für die Hardware-Nachrüstung ausgesprochen.

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk trafen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am 12. Dezember in Berlin zu einem persönlichen Gespräch. Die ZDK-Spitzenvertreter begrüßten es, dass die Hardware-Nachrüstung nun Teil des Konzepts für saubere Luft in den Städten sei. Laut Karpinski seien zahlreiche Händlern bereit, für die Hardware-Nachrüstung von Bestandsfahrzeugen eigene Mittel aufzubringen. Auch viele tausend Autofahrer hätten gegenüber dem Handel, aber auch bei Herstellern von Nachrüstsystemen, ihr Interesse bekundet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45651953 / Technik)

Plus-Fachartikel

Kia: Potenzial in Deutschland

Kia: Potenzial in Deutschland

Der koreanische Autobauer Kia will europaweit weiter wachsen. Emilio Herrera, COO von Kia Motors Europe, sieht auch in Deutschland noch Steigerungsmöglichkeiten und will vor allem die Modellpalette weiter ausbauen und auffächern. lesen

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Auto-Zentrale Karl Thiel in Rheda-Wiedenbrück ist Gesamtsieger des Vertriebs Awards 2019. Das Unternehmen wurde zudem in der Kategorie „Freizeitmobile“ für seinen strategischen Weitblick und die verkäuferische Performance ausgezeichnet. lesen