Volkswagen

Diess bekommt seine Wunsch-Vorstände – aber keine vorzeitige Vertragsverlängerung

Seite: 2/2

Die Arbeitnehmerforderung nach einem bedeutenden Elektromodell für das Stammwerk in Wolfsburg stützte das Gremium ebenfalls. Bisher gab es hierfür lediglich die Verabredung, darüber im kommenden Jahr zu entscheiden. Zunächst sind bei VW in Deutschland die Werke in Zwickau, Emden und Hannover für E-Modelle vorgesehen.

Mit der Zusage für ein wichtiges E-Auto macht nun auch das größte Automobilwerk der Welt am Stammsitz einen Schritt ins Elektrozeitalter – was zumindest als wichtiger Punktsieg für Osterloh gelten dürfte, der seit langem zusätzliche Modelle für Wolfsburg forderte. Es geht laut Konzern um „das künftig führende Elektrofahrzeug der Marke Volkswagen Pkw“.

Bildergalerie

Osterloh betonte zudem: „Bei der Umsetzung bekennen sich alle Beteiligten weiterhin zur Gleichrangigkeit von Wirtschaftlichkeit und Beschäftigungssicherung sowie zur Bedeutung der Ausbildung. Damit beweisen wir erneut, dass wir die vor uns liegenden großen Herausforderungen nur gemeinsam am besten bewältigen.“

Volkswagen stößt vorerst keine Marken ab

Diess und Osterloh waren mehrfach aneinandergeraten – nach der Aushandlung des Spar- und Umbauprogramms „Zukunftspakt“ zuletzt auch bei den Pannen in der Fertigung des neuen Golf 8. Im Juni war es dann zu einem Eklat gekommen: Diess warf Aufsehern Straftaten vor, nachdem sensible Informationen aus der Golf-Produktion nach außen gelangt waren.

Einen Dämpfer musste Diess in seinen Bestrebungen hinnehmen, den Konzern in seiner Aufstellung zu verschlanken. So sollen nach dem Willen des Aufsichtsrates die Motorradmarke Ducati und der Sportwagenbauer Lamborghini in der VW-Gruppe bleiben. Dafür soll in den Werken weiter an der Produktivität gearbeitet werden, die Fix- und Materialkosten müssten in den kommenden Jahren weiter sinken – ein Kernprojekt von Diess, seitdem er 2015 von BMW zu Volkswagen kam. „Synergien heben“ will der Konzern außerdem durch eine Management-Zuordnung der britischen Nobelmarke Bentley zu Audi.

(ID:47040789)