Suchen

Diess: E-Auto setzt sich „trotz einer starken Verbrenner-Lobby“ durch

| Autor: Christoph Seyerlein

Volkswagen-Chef Herbert Diess übt erneut Kritik an Deutschlands Klimapolitik. Zugleich hält er ein weiteres flammendes Plädoyer auf die Elektroautos von Volkswagen – inklusive Seitenhieb gegen Tesla.

Firma zum Thema

„Man wird bald auch bemerken, dass mit E-Fahrzeugen gelassener und vorausschauender gefahren wird“, meint Volkswagen-Chef Herbert Diess.
„Man wird bald auch bemerken, dass mit E-Fahrzeugen gelassener und vorausschauender gefahren wird“, meint Volkswagen-Chef Herbert Diess.
(Bild: Volkswagen)

Zuletzt hatte Volkswagen-Chef Herbert Diess bereits angemerkt, jeder Pkw sollte aus seiner Sicht perspektivisch rein elektrisch fahren. Nun legte der 61-Jährige beim Karrierenetzwerk Linkedin noch einmal nach – und übte in seinem Beitrag erneut Kritik an der deutschen Klimapolitik.

„Das E-Auto setzt sich durch – trotz einer starken Verbrenner-Lobby, historisch niedriger Dieselpreise und gerade in Deutschland viel zu geringer CO2-Besteuerung“, schrieb Diess. Steigende Zulassungszahlen und „das bereits große Interesse am ID 3“ bestätigten das, so der Volkswagen-Boss weiter.

Das erste Elektroauto von VW auf der neuen Elektro-Plattform MEB steht unmittelbar vor seinem Marktstart. In Deutschland gebe es bislang rund 7.000 Bestellungen, teilte VW auf Nachfrage von »kfz-betrieb« mit. Aus dem Handel war zuletzt zu vernehmen, das Auto übertreffe die Erwartungen „bei Weitem“. Dem Vernehmen nach wollen die Wolfsburger in diesem Jahr hierzulande rund 15.000 Einheiten des ID 3 absetzen, in Europa sollen es mehr als 60.000 sein.

„ID 3 Einstiegsreichweite & E-up statt Tesla“

Diess betonte erneut, dass die Elektrifizierung aus seiner Sicht die einzig sinnvolle Lösung darstellt, um die Klimaziele zu erreichen und trotzdem mobil zu bleiben.

Das bestätige auch eine neue Studie der Technischen Universität Eindhoven im Auftrag der Grünen Bundestagsfraktion. Ihr zufolge sparen Elektroautos im Vergleich zu Verbrennern über den gesamten Lebenszyklus 54 bis 82 Prozent an CO2 ein. Der Volkswagen-Chef sieht dabei sogar noch Potenzial nach oben. Kleinere Batterien könnten den Effekt in seinen Augen vergrößern. „ID 3 Einstiegsreichweite & E-up statt Tesla“, regte Diess an.

Doch nicht nur das Klima wird aus Sicht des 61-Jährigen von einer zunehmenden Elektrifizierung des Verkehrs profitieren. Diess zeigte sich überzeugt, „dass mit E-Fahrzeugen gelassener und vorausschauender gefahren wird und damit Unfallzahlen und auch Versicherungsprämien sinken werden. Wahrscheinlich sinken auch die Stände der Punktekonten in Flensburg. Good News für das Klima, die Mobilität und für Volkswagen“, schrieb der Konzernchef.

(ID:46835652)

Über den Autor