Polestar Digital persönlich

Von Julia Mauritz

Mehr physische Kontaktpunkte mit der Marke Polestar und ihren Produkten und eine individuelle Kundenbetreuung in der digitalen Welt: Der schwedische Premium-Elektroautohersteller stellt im Zuge seiner Wachstumsstrategie einige Weichen neu.

In Leipzig hat Polestar kürzlich eine Destination eröffnet.
In Leipzig hat Polestar kürzlich eine Destination eröffnet.
(Bild: Polestar)

Es sind ehrgeizige Ziele, die sich Polestar gesteckt hat: Die junge schwedische Elektroautomarke will ihre Verkäufe bis 2025 glatt verzehnfachen. 2021 hatte sie weltweit 29.000 Einheiten ihres aktuell einzigen Modells Polestar 2 verkauft. Gelingen soll das vor allem durch die Erweiterung des Portfolios um drei Modelle bis zum Jahr 2024, den Ausbau der globalen Präsenz auf mindestens 30 Länder bis zum Jahr 2023 und die Stärkung des Vertriebsgeschäfts in den einzelnen Märkten.

Deutschland dürfte dabei eine durchaus gewichtige Rolle spielen. Rund 2.600 Neuwagen hatte Polestar im vergangenen Jahr hierzulande neu zugelassen – ein Plus von gut 150 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Diese Wachstumsgeschwindigkeit will Alexander Lutz, Geschäftsführer von Polestar Deutschland, auch 2022 beibehalten, ohne dabei ein konkretes Absatzziel zu nennen.