Marktentwicklung Disruption plus Pandemie

Autor: Joachim von Maltzan

Der Wandel im Automobilhandel stellt das Kfz-Gewerbe bereits seit mehreren Jahren vor große Herausforderungen. Die Coronakrise verschärft die Situation für die Betriebe und verkürzt die eigentlich notwendige Anpassungsphase.

Die Branche befindet sich im Umbruch, und die Coronakrise verschärft die Situation.
Die Branche befindet sich im Umbruch, und die Coronakrise verschärft die Situation.
(Bild: © peterschreiber.media - stock.adobe.com)

Digitalisierung, neue Antriebs- und Mobilitätskonzepte, veränderte Kundenansprüche und jetzt auch noch die Corona-Pandemie. Für die Branche kommt es derzeit knüppeldick. Eigentlich braucht jedes Unternehmen ausreichend Zeit, um sich auf Umbrüche einzustellen, insbesondere wenn wesentliche Paradigmen einen fundamentalen Veränderungsprozess durchlaufen. Doch die Corona-bedingte Wirtschaftskrise hat den Betrieben des Kfz-Gewerbes einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Krise wirkt wie ein Brennglas und erhöht den Anpassungsdruck. Schon allein die Digitalisierung sowie neue Techniken und veränderte Kundenansprüche stellen die Unternehmen vor gewaltige Probleme. Hinzu kommt, dass die EU-Kommission die Euro-7-Abgasnormen ab 2025 weiter verschärfen will.

Die großen Autohändler 2020: Von AHG bis Widmann
Bildergalerie mit 55 Bildern

(Bild: VCG)

Über den Autor

 Joachim von Maltzan

Joachim von Maltzan

Leiter Ressort Management & Handel