DMS auf dem Stundenplan der BFC

Loco-Soft unterstützt Bundesfachschule in Northeim

| Autor: Johannes Büttner

Loco-Soft-Geschäftsführer Ralf Koke erläuterte den BFC-Studenten persönlich das Dealer-Management-System.
Loco-Soft-Geschäftsführer Ralf Koke erläuterte den BFC-Studenten persönlich das Dealer-Management-System. (Foto: Loco-Soft)

Loco-Soft will auch im Jahr 2013 mithelfen, den Studenten der Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kraftfahrzeuggewerbe (BFC) betriebliche Abläufe im Autohaus praxisbezogen zu vermitteln. Das Unternehmen fördert die Ausbildung an der BFC mit einer Workshop-Reihe. Das Dealer-Management-System (DMS) von Loco-Soft ist inzwischen fester Bestandteil des Stundenplans in Northeim.

Beim ersten Workshop des Jahres erhielten fünf Klassen in jeweils zwei Schulstunden Einblick in das DMS. Nach einer Kurzvorstellung des Programms durch Geschäftsführer Ralf Koke machten sich die Studenten an die praktische Arbeit. Anhand von Demo- und echten Anwenderdaten führten sie Vorgänge wie einen Werkstattauftrag, Zeitstempelung, ET-Zubuchung, Faktura, Fakturaanalyse und Stempelzeitauswertung durch. Zu Aha-Erlebnissen führte die Demonstration der Funktionen im Rechnungswesen: Die greifbaren Zahlen bei Buchungsbetrachtung, Echtverbuchung und der betriebswirtschaftlichen Analyse konkretisierten den Stoff des theoretischen Unterrichts. Weitere Themen des Workshops waren Kaufvertragsauswertung, Verkaufsauswertung und die Verwaltung von Kundendaten.

Loco-Soft-Geschäftsführer Ralf Koke erklärte: „Als Mitglied des BFC-Fördervereins freuen wir uns, dass wir mit unseren Praxis-Workshops zum Erfolg dieser Ausbildung beitragen können.“ Der Mix aus selbstständiger Arbeit und der Analyse echter Daten sei bei den Schülern sehr gut angekommen. „Sie waren so begeistert bei der Sache, dass ich aus Zeitgründen gar nicht alle gewünschten Themen abhandeln konnte.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 38066190 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen