Suchen
+

DMS: „Der Motor im Autohaus“

Autor / Redakteur: Das Gespräch führte Anita Friedel-Beitz / Julia Mauritz

Ralf Koke, Geschäftsführer von Loco-Soft, und Wolfgang Börsch, Firmengründer des Lindlarer Softwareanbieters, schildern, warum einem modernen Dealer-Management-System im Zeitalter der Digitalisierung eine tragende Rolle zukommt.

Ralf Koke (li.) und Wolfgang Börsch entwickeln Loco-Soft kontinuierlich weiter.
Ralf Koke (li.) und Wolfgang Börsch entwickeln Loco-Soft kontinuierlich weiter.
(Bild: Loco-Soft)

Redaktion: Wie werden sich aus Ihrer Sicht Dealer-Management-Systeme in der digitalisierten Welt weiterentwickeln?

Ralf Koke: Das DMS ist die Datenzentrale, das Herz, der Motor im Autohaus. Alle wichtigen Bereiche laufen hier zusammen: von Leads von Hersteller-Homepages über Daten aus Werkstattsystemen bis hin zum Versand von Rechnungen und Garantieanträgen. Mit steigender Digitalisierung wird es immer wichtiger, dass Daten geordnet und greifbar erfasst sind, gerade im Hinblick auf den Datenschutz und die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben.