Bleker-Gruppe Dreister Räderdiebstahl direkt vor der Tür

Autor: Jakob Schreiner

Besonders ungeniert haben Diebe am vergangenen Wochenende an einem Standort der Bleker-Gruppe neben einer Hauptverkehrsstraße zugeschlagen. Insgesamt demontierten sie 44 Räder und verursachten dabei einen geschätzten Schaden von bis zu 30.000 Euro.

Auf dem kurzen Video ist zu sehen, dass die Autos direkt vor dem Haupteingang des Standortes ihrer Räder entledigt wurden.
Auf dem kurzen Video ist zu sehen, dass die Autos direkt vor dem Haupteingang des Standortes ihrer Räder entledigt wurden.
(Bild: Screenshot)

Solide Vorbereitung, ein nicht bestreitbares Maß an Professionalität und eine gehörige Portion Dreistigkeit: Am vergangenen Wochenende haben sich Diebe an elf Peugeot-Fahrzeugen im „Löwencentrum“ der Autohaus-Gruppe Bleker in Borken zu schaffen gemacht. Sie demontierten wohl in der Nacht von Samstag auf Sonntag 44 Alufelgen und bockten die Fahrzeuge kurzerhand auf Backsteine auf. Ein im Netz kursierendes Video zeigt das Ausmaß der Diebesaktion.

Auf Nachfrage von »kfz-betrieb« bestätigte der Filialleiter Thomas Marpert den Vorfall. Dabei zeigt er sich vom äußert ungenierten Vorgehen überrascht. Denn die Fahrzeuge standen nicht etwa in einem schlecht einsehbaren Hinterhof, sondern direkt vor dem Haupteingang des Standortes an einer stark frequentierten Verkehrsstraße am Ortseingang. „Die Polizei und wir tappen derzeit noch völlig im Dunkeln“, so Thomas Marpert. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Keine Hinweise auf die Täter

Zum Abtransport der 44 Räder muss mindestens ein größerer Transporter, wenn nicht gar ein Lkw genutzt worden sein. Hinweise auf die Täter oder ein Tatfahrzeug liegen aktuell noch nicht vor. Marpert geht aber aufgrund der Menge und des Vorgehens von mehreren Tätern aus, die den Diebstahl sorgfältig geplant haben. Schließlich hatten die Kriminellen auch eine Ladung Backsteine mitgebracht, damit sie den Wagenheber wieder unter den Fahrzeugen hervorziehen konnten.

„Wir gehen aktuell von einem Sachschaden von bis zu 30.000 Euro aus“, schätzt Marpert. Noch ermitteln noch die eingeschalteten Gutachter die exakte Schadensumme. Die Diebe seien beim Aufbocken und Ablassen der Fahrzeuge nicht gerade zimperlich vorgegangen und hätten einige Schweller und Unterböden eingedrückt sowie Bremsscheiben und Radaufhängungen beschädigt, sagt Marpert.

(ID:47032258)

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Fachredakteur Ressort Service & Technik