Drohnenvideos: Große Fallhöhe

Drohnenvideos gelten als Erfolg versprechendes Marketingtool. Sie lassen sich vortrefflich über soziale Medien verbreiten und sprechen vor allem die junge Zielgruppe an. Doch auf dem Weg zum perfekten Video lauern juristische Stolpersteine.

| Autor: Harald Czycholl

Wer Drohnen für Marketingmaßnahmen nutzt, sollte die gesetzlichen Vorschriften genau beachten.
Wer Drohnen für Marketingmaßnahmen nutzt, sollte die gesetzlichen Vorschriften genau beachten. (Bild: © tostphoto - stock.adobe.com)

Nur ganz klein sind aus der Vogelperspektive einige Gebäude zu sehen. Dann stürzt sich die Kamera wie ein Raubvogel nach unten und rast auf die immer größer werdenden Hallen zu. Die rasante Kamerafahrt endet auf einem Parkplatz zwischen vier Mercedes-Transportern und einer Handvoll Menschen – auf dem Betriebsgelände der Firma Iglhaut im fränkischen Marktbreit.

Das eindrucksvolle Video findet sich auf der Facebook-Seite des Allradspezialisten – und es wurde mithilfe einer Kameradrohne gedreht. Die Popularität solcher Social Videos ist in den vergangenen Jahren explosionsartig gestiegen. Über eine Milliarde Youtube-Nutzer sehen täglich Hunderte Millionen Stunden von Onlinevideos. Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram haben eigene Videofunktionen. Unternehmen, die keine Videos für Social Media produzieren, lassen eine große Chance ungenutzt. Denn Bewegtbilder fesseln die Zuschauer und potenziellen Kunden und bieten die Chance, sie zum Kauf zu animieren. Drohnenvideos wiederum gelten als eine Art Königsdisziplin, weil sie den Zuschauern neue Perspektiven eröffnen und auf diese Weise gerade bei jüngeren Menschen Interesse wecken. Deshalb setzen auch immer mehr Autohäuser auf diese Form des Marketings und bieten wahlweise spektakuläre Aufnahmen ihres Firmengeländes an oder nutzen die Videos, um neue Modelle zu präsentieren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46417125 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen