Druckluftaufbereitung: Wenn Luft ins Geld geht

Wer veraltete Kompressoren und Systeme benutzt, verliert unter Umständen nicht nur mehr Energie und Geld als nötig. Auch die Möglichkeit, daraus Nutzen zu ziehen, verpufft im wahrsten Sinne des Wortes.

| Autor: Holger Schweitzer

(Bild: Kaeser)

Kompressoren sind laut und brauchen Platz – also am besten in eine Ecke irgendwo im Keller damit. Schließlich geht es ja „nur“ um Druckluft. Dieses Bild gehört wohl meist der Vergangenheit an. Trotzdem ist es wichtig, die Druckluft effizient einzusetzen. Wie das geht und wie Betriebe dabei auch noch Geld sparen können, erklärte Michael Heßler, Kaeser-Niederlassungsleiter in Dortmund, auf dem diesjährigen Expertentag für Karosserie- und Lackspezialisten in Essen.

Bevor sie die Frage nach der richtigen Anlage klären können, müssen die Betriebsinhaber laut dem Kaeser-Experten sich über die eigenen Anforderungen klar werden. Hierzu gehört etwa die Fragen: Welcher Druck ist nötig? Wie muss die Liefermenge sein? Welche Qualität ist erforderlich?

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45258973 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Die Hessengarage hat in einem Hanauer Einkaufszentrum einen Virtual Reality Store eröffnet: Die Besucher können dort spielerisch in die Ford-Modellwelt eintauchen. Das neue Projekt ist für die Emil-Frey-Gruppe weit mehr als ein Imageträger. lesen

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Andreas und Helmut Peter investieren weiterhin in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer der Mehrmarkengruppe sind davon überzeugt, dass es für den Unternehmenserfolg der Zukunft mehr braucht als nur digitale Kompetenz. lesen