Suchen
+

Druckluftaufbereitung: Wenn Luft ins Geld geht

| Autor / Redakteur: Holger Schweitzer / Dr. Holger Schweitzer

Wer veraltete Kompressoren und Systeme benutzt, verliert unter Umständen nicht nur mehr Energie und Geld als nötig. Auch die Möglichkeit, daraus Nutzen zu ziehen, verpufft im wahrsten Sinne des Wortes.

(Bild: Kaeser)

Kompressoren sind laut und brauchen Platz – also am besten in eine Ecke irgendwo im Keller damit. Schließlich geht es ja „nur“ um Druckluft. Dieses Bild gehört wohl meist der Vergangenheit an. Trotzdem ist es wichtig, die Druckluft effizient einzusetzen. Wie das geht und wie Betriebe dabei auch noch Geld sparen können, erklärte Michael Heßler, Kaeser-Niederlassungsleiter in Dortmund, auf dem diesjährigen Expertentag für Karosserie- und Lackspezialisten in Essen.

Betrieblicher Selbstcheck

Bevor sie die Frage nach der richtigen Anlage klären können, müssen die Betriebsinhaber laut dem Kaeser-Experten sich über die eigenen Anforderungen klar werden. Hierzu gehört etwa die Fragen: Welcher Druck ist nötig? Wie muss die Liefermenge sein? Welche Qualität ist erforderlich?