Dynamische Kalibrierung: Richtlinienkonform prüfen

Die gängigen statischen Kalibrierverfahren für Rollenbremsprüfstände sind aufwendig und aus Sicht des Gesetzgebers nur zweite Wahl. Doch bis vor Kurzem gab es keine dynamische Prüfmethode. Die Ingenieure von Dekra lösen gerade die knifflige Aufgabe.

| Autor: Ottmar Holz

Der Prüfer fährt das Prüfmobil auf das Kalibrierwerkzeug, so drückt er die Räder des Messgeräts fest in den Rollensatz. Das andere Rollenpaar deckt er mit einem überfahrbaren Gitter ab.
Der Prüfer fährt das Prüfmobil auf das Kalibrierwerkzeug, so drückt er die Räder des Messgeräts fest in den Rollensatz. Das andere Rollenpaar deckt er mit einem überfahrbaren Gitter ab. (Bild: Holz/»kfz-betrieb«)

Der Gesetzgeber hat in der Bremsprüfstandsrichtlinie vom 12.4.2011 genaue Rahmenbedingungen und Geräteeigenschaften für Bremsprüfstände definiert, mit denen der Prüfer die Wirkung der Fahrzeugbremsen im Rahmen der Hauptuntersuchung testet. Dazu zählen auch eine Beschreibung der maximalen Fehlergrenzen im Abschnitt 5 und die im Abschnitt 6 genannten zulässigen Prüfeinrichtungen.

Im bisher wenig beachteten Unterpunkt 6.1 fordert der Gesetzgeber für Rollenbremsprüfstände vorrangig ein „dynamisches Messverfahren, das die Vorgänge der realen Bremsprüfung simuliert“, obwohl es zum damaligen Zeitpunkt ein entsprechendes Verfahren überhaupt nicht gab. Daher erlaubte der Gesetzgeber zusätzlich auch eine rein statische Prüfung, beispielsweise mit einem Masse-Hebel-System – doch genau betrachtet wird so nur der Kraftmesssensor geprüft, die gesamte Antriebsmechanik bleibt (mit Ausnahme des ebenfalls nur statisch gemessenen Rollendurchmessers) außen vor.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45914510 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen