Next E-Go Mobile E-Auto-Hersteller geht mit Brandstores in die Vertriebsoffensive

Autor: Andreas Grimm

Nach schweren Monaten geht es für den Aachener E-Auto-Bauer Next E-Go Mobile nun um die Kundengewinnung. Neben etablierten Kfz-Betrieben als Partnern baut der Hersteller eigene Stores in mehreren Großstädten auf, um Marke und Produkt bekannt zu machen.

Der Aachener Elektroauto-Hersteller Next E-Go Mobile hat in Hamburg (im Bild) und Düsseldorf zwei Brandstores eröffnet.
Der Aachener Elektroauto-Hersteller Next E-Go Mobile hat in Hamburg (im Bild) und Düsseldorf zwei Brandstores eröffnet.
(Bild: Next E-Go Mobile SE)

Die Elektro-Kleinwagenmarke Next E-Go Mobile geht in die Vermarktungsoffensive. Nach dem Start eines ersten Brandstores in Düsseldorf Anfang September ist zwei Wochen später die zweite Markenrepräsentanz in Hamburg gestartet. In beiden Fällen ist das Aachener Unternehmen an exklusiven und hoch frequentierten Standorten aktiv geworden – der Düsseldorfer Königsallee und dem Hamburger Jungfernstieg.

Dabei handelt es sich jeweils um zweigeschossige Verkaufsflächen. Im Erdgeschoss wird das bislang einzige Fahrzeug des Herstellers präsentiert, der E-Go Life. Dafür stehen beispielsweise in Düsseldorf 90 Quadratmeter zur Verfügung. Im Obergeschoss sind die Verkäuferbüros untergebracht. Drei bis vier Mitarbeitende bilden jeweils das Store-Personal. Sie sind über eine Agentur angestellt, die den Hersteller beim Aufbau der Stores als Dienstleister unterstützte. Die Läden selbst sollen zunächst für sechs Monate geöffnet haben. Zu den Absatzerwartungen für die beiden Läden sowie zum Invest wollte sich E-Go auf »kfz-betrieb«-Anfrage nicht äußern.

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Fachredakteur Management & Handel, Redaktion »kfz-betrieb«