„E-Autos bringen Zusatzgeschäft für Kfz-Betriebe“

Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Gerd Steiler

Renault Deutschland startet ins Elektrozeitalter. Bis Frühjahr 2012 kommen mit den Modellen Kangoo ZE, Fluence und Twizy gleich drei „erschwingliche“ Elektroautos auf den Markt. Der Importeur sieht neue Ertragschancen für seine Partner-Betriebe.

Firmen zum Thema

Erfreuliche Aussichten: Renault-Deutschland-Vorstand Christophe Mittelberger erwartet, dass Elektroautos den hiesigen Vertriebs- und Servicepartnern neue Verdienstchancen und einträglich Zusatzgeschäfte bescheren.
Erfreuliche Aussichten: Renault-Deutschland-Vorstand Christophe Mittelberger erwartet, dass Elektroautos den hiesigen Vertriebs- und Servicepartnern neue Verdienstchancen und einträglich Zusatzgeschäfte bescheren.
( Baeuchle )

Der französische Autobauer Renault steht vor dem Start ins Elektrozeitalter: Von Oktober bis Dezember werde der Hersteller jeden Monat ein Elektroauto auf den Markt bringen, sagte der stellvertretende Renault-Chef Jerome Stoll auf der IAA-Pressekonferenz.

In Deutschland kommen die Fahrzeuge etwas später in den Handel: Hier beginnt das Elektrozeitalter für den Importeur mit dem Kangoo ZE im November. Im Januar folgt der Fluence, im März der Twizy. „Renault ist der erste Hersteller, der eine Palette erschwinglicher Elektrofahrzeuge auf den Markt bringt“, so Stoll.

Die Franzosen erhoffen sich von der Zukunftstechnologie einen deutlichen Wachstumsimpuls. „Wir gehen davon aus, dass Elektrofahrzeuge bis 2020 einen weltweiten Anteil von zehn Prozent erreichen“, sagte Christophe Mittelberger, Vorstandsmitglied bei Renault Deutschland, im Gespräch mit »kfz-betrieb«-ONLINE. An dieser Entwicklung wolle Renault überdurchschnittlich partizipieren.

Probleme sieht Mittelberger nicht auf die Kfz-Betriebe zukommen. Der Reparatur- und Wartungsanteil sinke zwar bei einem Elektrofahrzeug im Vergleich zu einem Auto mit herkömmlichem Verbrennungsmotor, da die klassischen Wartungsarbeiten am Antriebsaggregat entfielen. „Bei einem Marktanteil von zehn Prozent ändert sich für den Servicemarkt zunächst aber nicht viel“, so Mittelberger.

Neue Ertragschancen

Zudem eröffne die Zukunftstechnologie weitere Ertragschancen für die Kfz-Betriebe. „In den ersten Jahren sind Elektroautos sicherlich ein Zusatzgeschäft“, erwartet Mittelberger. So könnten Werkstätten und Autohäuser rund ums Thema E-Mobilität gutes Geld verdienen.

In Deutschland starten die Franzosen zunächst mit 40 Partnern ins Elektrozeitalter. Weitere Partner sollen in den nächsten Jahren hinzukommen. Eine genaue Zahle wollte Mittelberger nicht nennen.

(ID:383648)