E-Autos: Kaum Lademöglichkeiten in Mehrfamilienhäusern

Geringe Nachfrage als Hauptgrund für mangelnden Ausbau

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: Wehner/»kfz-betrieb«)

Bewohner von Mehrfamilienhäusern mit Tiefgarage haben kaum die Möglichkeit, zuhause ein Elektroauto zu laden. Eine aktuelle Umfrage des ADAC unter Unternehmen der Wohnungswirtschaft in elf Großstädten ergab, dass nur die wenigsten Tiefgaragen oder Parkflächen mit Steckdosen oder gar einer Wallbox ausgestattet sind. Nur vier Prozent der von den befragten Unternehmen bewirtschafteten Tiefgaragen und Parkflächen mit mehr als zehn Stellplätzen haben eine Lademöglichkeit.

Hauptgrund für die fehlende Infrastruktur ist der Untersuchung zufolge die fehlende Nachfrage der Mieter und Wohnungseigentümer. Elektroautos sind bislang wenig verbreitet, entsprechend wenig Interesse haben Mieter und Wohnungseigentümer. Als weitere Gründe für die fehlende Stromversorgung an privaten Parkflächen nennen die befragten Unternehmen die hohen Kosten und technische Probleme. Aber auch rechtliche Hindernisse wurden angeführt.

Der ADAC fordert, diese zu beseitigen und die Installation von Ladeinfrastruktur in Bestandsimmobilien zu erleichtern. Beispielsweise verlange das Wohnungseigentumsgesetz (WEG), dass bei Umbauten am Gemeinschaftseigentum alle Miteigentümer zustimmen müssten. Sei nur einer dagegen, komme der Ausbau nicht zustande. Mieter hätten auf Lademöglichkeiten bis heute keinen Anspruch.

Bleibt alles wie es ist, dürfte sich an der schlechten Ladeinfrastruktur in Mehrfamilienhäusern mittelfristig wenig ändern: Nur ein Viertel der befragten Unternehmen erwägt in den nächsten drei Jahren die Einrichtung von Lademöglichkeiten. Konkrete Pläne innerhalb eines Jahres verfolgen lediglich 13 Prozent.

Für die Erhebung hat der ADAC die elf größten deutschen Städte ausgewählt: Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart, Düsseldorf, Leipzig, Bremen, Dresden und Hannover. Befragt wurden im Februar und März dieses Jahres 310 Unternehmen, die mindestens ein Objekt mit mehr als zehn Stellplätzen besitzen oder verwalten. Zusammen kommen sie auf 4.815 Tiefgaragen oder Parkflächen dieser Größenordnung. 55 Unternehmen hatten zumindest eine Lademöglichkeit, die restlichen 255 sind ohne Stromversorgung an den Parkflächen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46034649 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen