E-Roller-Hersteller Kumpan: „Der Markt entsteht gerade“

Für Autohäuser können Elektro-Motorroller ein Baustein sein, um das eigene Geschäft zukunftsfähig zu machen, sagt Mitgründer Philipp Tykesson vom deutschen Hersteller Kumpan. Sein Unternehmen ist offen für Partnerschaften mit Kfz-Händlern.

| Autor: Das Gespräch führte Martin Achter

Kumpan-Geschäftsführer Philipp Tykesson: „Es reicht nicht, wenn sich Autohäuser einen Roller in den Schauraum stellen. Es braucht spezialisierte Verkäufer, die das Geschäft vorantreiben.“
Kumpan-Geschäftsführer Philipp Tykesson: „Es reicht nicht, wenn sich Autohäuser einen Roller in den Schauraum stellen. Es braucht spezialisierte Verkäufer, die das Geschäft vorantreiben.“ (Bild: Tim Knoppik)

Philipp Tykesson: Das liegt daran, dass der Markt für E-Roller noch entsteht. Die Historie der Pedelecs hat dagegen Anfang der Neunzigerjahre begonnen. Damals kamen die ersten E-Bikes auf den Markt und waren auch erst eine Randerscheinung. Dann haben sich Design, Gewicht und Reichweite gemäß den Nutzervorstellungen verändert, und die verkauften Stückzahlen stiegen. Wir haben Kumpan vor neun Jahren zu Beginn des E-Roller-Zeitalters gegründet. Und wir standen vor ähnlichen Herausforderungen wie einst die E-Bike-Hersteller. Die Nutzerfreundlichkeit hat sich mittlerweile positiv entwickelt, und der Rollermarkt verändert sich zugunsten der E-Roller.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45425148 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

2020 investieren Helmut und Andreas Peter weiter in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer gehen positiv gestimmt ins Jubiläumsjahr. Dabei ist die Aufgabenstellung bei den verschiedenen Marken im 30. Jahr der Firmengeschichte unterschiedlich. lesen

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Das Garbsener Autohaus hat sich auf den Handel mit hochpreisigen SUVs und Sportwagen spezialisiert. Gleichzeitig betreiben die Geschäftsführer eine Carsharing-Flotte mit Smarts und Transportern. Ein Geschäftsmodell, das einmalig sein dürfte. lesen