EGA: Erneut Umsatz gesteigert

Einkaufsgruppe Automobile weiter auf Wachstumskurs

20.01.2011 | Redakteur: Silvia Lulei

Das EGA-Vorstandsduo Thorsten Cordes (li.) und Wolfram Lambeck freut sich über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2010.
Das EGA-Vorstandsduo Thorsten Cordes (li.) und Wolfram Lambeck freut sich über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2010.

Die Einkaufsgenossenschaft Automobile (EGA) schloss das Geschäftsjahr 2010 mit einem erneuten Wachstum ab: Ihre 241 Partner verkauften über 120.000 Fahrzeuge und steigerten den Umsatz auf 1,5 Milliarden Euro. „Wir sind froh, dass wir in nur einem halben Jahr 53 neue Autohändler von den Stärken der Einkaufsgenossenschaft überzeugen konnten und unsere Ziele damit noch übertroffen haben“, betont Vorstand Wolfram Lambeck. Mit gesundem Ehrgeiz startet die EGA auch ins neue Jahr: „Wir wollen weiter wachsen.“

Die guten Zahlen seien auch durch die verlässliche Zusammenarbeit mit den Lieferanten für Original-Ersatzteile und Reifen sowie Garantie- und Finanzdienstleistern ermöglicht worden, lobt Lambeck. „So hat etwa die Santander Consumer Bank optimale Pakete geschnürt und unseren Verkaufswettbewerb unterstützt.“ 2010 sei das Lieferantennetz weiter gewachsen: Nun gehören auch Teilehersteller dazu, die nicht über den Großhandel liefern.

Ausschlaggebend für die EGA-Partnerschaft seien heute längst nicht mehr die Nachlässe bei über 40 Lieferanten. „Von neuen Partnern hören wir, dass vor allem unsere Schulungen, unsere Verkäufer- und Servicearbeitplatzlösung und unsere Marketingangebote überzeugen“, freut sich Cordes.

EGA wird zehn Jahre alt

Deshalb ist sich das EGA-Vorstandsteam sicher: „Wenn wir im Sommer 2011 eine Zwischenbilanz ziehen, werden wir zum zehnten Geburtstag der Einkaufsgenossenschaft wieder erfreuliche Zahlen verkünden können.“ Interessenten können sich am 17. Februar 2011 bei „EGA-Live“ in Hösbach bei Aschaffenburg über die Möglichkeiten der EGA-Partnerschaft informieren. Weitere Informationen unter Telefon 0800/34 20 80 0 sowie www.ega.eu.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 369040 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen