Autohaus Lessingstraße Eigene Software für Vertriebskoordination

Von Julia Mauritz

Beim Oberhausener Mazda- und Suzuki-Autohaus Lessingstraße sieht jeder Mitarbeiter, der am Vertriebsprozess beteiligt ist, in Echtzeit den Bearbeitungsstand eines Fahrzeugs. Und das ist nicht die einzige Stärke der selbst entwickelten Software.

V. l.: Der Teamleiter der Vertriebskoordination, Denis Feulner, Geschäftsführer Martin Rickmann und B2B-Teamleiter sowie IT-Entwickler David Spitz sorgen im Autohaus Lessingstraße für reibungslose Vertriebsprozesse.
V. l.: Der Teamleiter der Vertriebskoordination, Denis Feulner, Geschäftsführer Martin Rickmann und B2B-Teamleiter sowie IT-Entwickler David Spitz sorgen im Autohaus Lessingstraße für reibungslose Vertriebsprozesse.
(Bild: Autohaus Lessingstraße)

Wenn ein Autohaus mit einem Standort jährlich knapp 2.000 Neu- und Gebrauchtwagen verkauft, müssen die Prozesse stimmen: Das tun sie auch beim Oberhausener Mazda- und Suzuki-Autohaus Lessingstraße. Nur sieben Tage vergehen von der Anlage eines Kundenauftrags bis zur physischen Auslieferung eines Fahrzeugs. Ein Zeitfenster, mit dem Geschäftsführer Martin Rickmann an sich zufrieden ist.

Dennoch geriet das Autohaus gerade zu Spitzenzeiten immer wieder an seine Kapazitätsgrenzen. So etwa im November 2020, als das Unternehmen binnen zwei Wochen 90 Neuwagen ausliefern musste. „Wir wollten mehr Ruhe in die Übergabepunkte zwischen den verschiedenen Abteilungen hereinbringen, Puffer einbauen und die Chance haben, etwaige Unstimmigkeiten im Prozess frühzeitig zu ermitteln“, erinnert sich Martin Rickmann. Man habe zwei Möglichkeiten gehabt: das Personal aufzustocken oder „intelligente“ IT-Systeme einzuführen.