Eigenmarken: Grau statt bunt

Bei der Anschaffung neuer Werkstattausrüstung kann sich ein Blick auf die Hausmarken der Großhändler lohnen. Diese bieten Markengeräte oftmals günstiger oder besser ausgestattet als der Hersteller an und können für einen einheitlichen Auftritt sorgen.

| Autor: Norbert Rubbel / Jakob Schreiner

Grau statt bunt präsentieren sich die Eigenmarken der Großhändler. Lieferanten der Eigenmarken sind in der Regel namhafte Werkstattausrüster.
Grau statt bunt präsentieren sich die Eigenmarken der Großhändler. Lieferanten der Eigenmarken sind in der Regel namhafte Werkstattausrüster. (Bild: WM SE)

Sie heißen „Car1“, „Men@Work“, „Monochrom“ und „Repstar“: die Eigenmarken der unabhängigen Werkstattausrüster Coparts, Carat und Wessels Müller. Sie stehen in Konkurrenz zu den Markenprodukten namhafter Werkzeugproduzenten und Betriebsausstatter. Die Eigenmarken der Großhändler sind meist preiswerter als Markenprodukte und werden auch als Haus- oder Handelsmarken bezeichnet. Doch was unterscheidet die Handelsmarken von den Herstellermarken? Angeblich sei die Qualität von Eigenmarken geringer als die Markenqualität von bekannten Werkstattausrüstern. Dem widersprechen allerdings die Verantwortlichen der Handelsunternehmen.

Zum Vergleich: Einzelhandelsgeschäfte wie Drogerien und Supermärkte setzen Eigenmarken schon seit vielen Jahren ein. Sie wollen sich mit ihrem eigenen Sortiment profilieren, preislich unter den starken Herstellermarken positionieren und Kundenbindung schaffen. Eigenmarken von Aldi, Lidl, Dm und Co. haben sich längst zu Markenartikeln gemausert und sind aus den Regalen der Discounter nicht mehr wegzudenken. Das zeigen zum Beispiel die positiven Testberichte von Stiftung Warentest. Die Lieferanten dieser Handelsmarken sind meist bekannte Markenhersteller oder spezialisierte Produzenten von Hausmarken.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45974236 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen