Eigenzulassungsanteil im Juli erstmals über dem Vorjahreswert

Autor: Andreas Wehner

Um 1,5 Prozentpunkte lag der Anteil der Händler- und Werkszulassungen im Juli über dem Wert des Vorjahresmonats. Im bisherigen Gesamtjahr wurden jedoch noch deutlich weniger Eigenzulassungen getätigt als ein Jahr zuvor. An der Spitze der Markenrangliste gab es keine Überraschung.

Firmen zum Thema

(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

27,9 Prozent der Pkw-Neuzulassungen in Deutschland entfielen im Juli auf die Hersteller, Importeure und Händler. Das geht aus der Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervor, die »kfz-betrieb« ausgewertet hat. Damit lag der Eigenzulassungsanteil auf dem Gesamtmarkt erstmals in diesem Jahr höher als im Vorjahresmonat. Im Juli 2017 registrierte das KBA noch 26,4 Prozent Händler- und Werkszulassungen.

Ein Grund dafür dürfte die bevorstehende Umstellung auf den neuen Prüfzyklus WLTP sein. Fahrzeuge, die ab dem 1. September als Neuwagen nicht mehr zulassungsfähig sind, dürften vor dem Stichtag verstärkt von Herstellern und Händlern registriert werden, um sie als Tageszulassungen zu vermarkten.

Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Eigenzulassungsanteil deutschlandweit noch deutlich unter dem Vergleichswert des Vorjahres. In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres betrug er 28,2 Prozent, von Januar bis Juli 2017 lag er bei 30,1 Prozent.

Honda pusht, Nissan fährt zurück

Unter den relevanten Fabrikaten (mindestens 0,5 Prozent Marktanteil im bisherigen Jahresverlauf) hatte Honda auch im Juli den mit Abstand höchsten Eigenzulassungsanteil. 56,4 Prozent der neu registrierten Fahrzeuge entfielen bei den Japanern auf die eigene Organisation. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wies Honda gleichzeitig auch die größte Steigerung auf: Im Juli 2017 lag der Eigenzulassungsanteil der Japaner mit 35,7 Prozent noch 20,7 Prozentpunkte niedriger.

Dagegen reduzierte Nissan den Anteil der Händler- und Werkszulassungen besonders deutlich. Mit 41,1 Prozent lagen die Japaner im Juli jedoch immer noch auf dem fünften Platz in der Rangliste. Ein Jahr zuvor entfielen allerdings noch 57 Prozent der neu registrierten Nissan-Fahrzeuge auf den Importeur und seine Händler.

Am unteren Ende der Statistik landete mit deutlichem Abstand Dacia. Bei der rumänischen Renault-Tochter betrug der Eigenzulassungsanteil im Juli nur 5,2 Prozent. Unter der 20-Prozent-Marke rangierten außerdem Smart (15,6 %) und Volvo (18,5 %).

(ID:45448021)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«