Autohaus Vetter „Die Autofamilie“ als Arbeitgebermarke

Autor: Silvia Lulei

Das Team des Autohauses Vetter hält zusammen und holt für die Kunden alles heraus. Der Händler in Nordbayern bezeichnet sich selbst als „die Autofamilie“. Weil hier alle an einem Strang ziehen und die Kunden das honorieren: „Ihr lebt, was Ihr macht.“

Das Logo der „Autofamilie“ Vetter ist allgegenwärtig; auch als Malvorlage – eine Art automobiles Mandala.
Das Logo der „Autofamilie“ Vetter ist allgegenwärtig; auch als Malvorlage – eine Art automobiles Mandala.
(Bild: Autohaus Vetter)

Was macht eine Familie aus? Zusammenhalt, Vertrauen, Verlässlichkeit, Fürsorge. Ist das auf ein Unternehmen übertragbar? Ja, das ist es. Es gibt sogar ein Paradebeispiel im Automobilhandel dafür: Das Autohaus Vetter mit vier Standorten im nordbayerischen Raum hat sich vor vier Jahren nach einer bewegten fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte sogar offiziell „die Autofamilie“ genannt.

In Kronach hat Geschäftsführer Otto Büttner-Vetter in einen neuen Skoda-Betrieb investiert – und wer dort zu Gast ist, spürt schnell, dass der Begriff Autofamilie nicht nur ein Marketingspruch ist.

Über den Autor

 Silvia Lulei

Silvia Lulei

Fachredakteurin Kfz-Gewerbe, Vogel Communications Group