Diagnose Eine Plattform für alle Fälle

Autor: Steffen Dominsky

Alle Jahre wieder ist Weihnachten, und alle 10, 20 Jahre bringt Hella Gutmann Solutions (HGS) einen neuen Diagnosetester heraus – so in etwa. Doch eine Ausnahme dieser Regel ist der Mega Macs X.

Scheibe runter, Mega Macs X rein: So bereiten einerseits chrombedampfte Scheiben keine Verbindungsprobleme, andererseits hat der Anwender den Gerätestatus in Form farbiger LEDs stets im Blick. Die Bedienung sowie die Anzeige erfolgen beim neuen Diagnosetester von Hella Gutmann auf einem separaten Endgerät.
Scheibe runter, Mega Macs X rein: So bereiten einerseits chrombedampfte Scheiben keine Verbindungsprobleme, andererseits hat der Anwender den Gerätestatus in Form farbiger LEDs stets im Blick. Die Bedienung sowie die Anzeige erfolgen beim neuen Diagnosetester von Hella Gutmann auf einem separaten Endgerät.
(Bild: HGS)

X-Factor: Das Unfassbare“ lautete der Titel einer US-amerikanischen Mystery-Serie vor rund 20 Jahren – der eine oder andere wird sich erinnern. Und dieser Titel passt auch prima auf Hella-Gutmanns neueste Erfindung, den Mega Macs X. Auch die nächste Generation Diagnosetester ist für Hella-Gutmann-Solutions-Maßstäbe (HGS) etwas Unfassbares: So verfügt sie weder über ein Display noch über eine Eingabeeinheit, und konfigurieren lässt sie sich wie ein modernes Smartphone – mehr dazu gleich. Zuvor ein Blick zurück – Motto: „Was bisher geschah“.

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group