Video-Endoskop Eingebaute Ventile von hinten anschauen

Autor: Jakob Schreiner

Ein Endoskop hilft der Werkstatt bei der Fehlersuche in schlecht einsehbaren Bereichen. Hazet erweitert nun sein Programm um ein weiteres Gerät, das mit einer um 180 Grad schwenkbaren und einer semiflexiblen Sonde erhältlich ist.

Firmen zum Thema

Über das fünf Zoll große Display erhält der Anwender Einblicke, die ihm im verbauten Zustand der Komponente sonst verborgen bleiben.
Über das fünf Zoll große Display erhält der Anwender Einblicke, die ihm im verbauten Zustand der Komponente sonst verborgen bleiben.
(Bild: Hazet)

Der Werkzeugspezialist Hazet erweitert sein Programm an Video-Endoskopen um ein weiteres Produkt. Das Bedienteil besitzt ein fünf Zoll großes Touchdisplay und ist mit zwei unterschiedlichen Kamerasonden erhältlich. Das Display des Grundgerätes besitzt eine Auflösung von 800 x 480 Pixel und soll auch unter Sonneneinstrahlung gut ablesbar sein.

Dort kann der Anwender die aufgenommenen Bilder ansehen und direkt editieren. Dabei ist eine Spiegelung, Drehung sowie das Zoomen und die Negativdarstellung des Kamerabildes ebenso über den Touchscreen möglich wie die Bilder zu bezeichnen, Details mit Tags zu versehen oder einen Zeitstempel einzublenden. Eine Akkuladung soll Power für vier Stunden bringen, das Aufladen soll 3,5 Stunden dauern. Der Datentransfer erfolgt über einen USB-C-Anschluss. Zusätzlich gibt es einen HDMI-Port zur Videoausgabe. Außerdem verfügt das Bedienteil über einen Magnetfuß, der um 180 Grad schwenkbar ist.

Über das Handteil kann der Anwender den Schwenkwinkel der 180-Grad-Sonde über das Drehrad bestimmen und wenn nötig auch feststellen.
Über das Handteil kann der Anwender den Schwenkwinkel der 180-Grad-Sonde über das Drehrad bestimmen und wenn nötig auch feststellen.
(Bild: Hazet)

Um 180 Grad lässt sich auch die verfügbare Schwenksonde drehen. Sie verfügt über ein 4,5 Millimeter großes Objektiv, das sich beidseitig schwenken lässt. Das ermöglicht es dem Anwender, einen rückwärtigen Blick auf Ventile oder andere schwer erreichbare Stellen zu werfen.

Deutlich günstiger mit semiflexibler Sonde

Die Bedienung der Sonde erfolgt über ein Stellrad am Handteil. Fünf LEDs sollen eine optimale Beleuchtung garantieren. Die Auflösung der Bilder oder Videos beträgt 1.024 x 768 Pixel, das Sondenkabel ist insgesamt einen Meter lang. Für das Grundgerät samt der Schwenksonde ruft Hazet einen Preis von 1.599 Euro netto auf.

Nicht ganz so flexibel, aber mit 799 Euro netto deutlich günstiger ist der Endoskopsatz mit semiflexibler Sonde. Auch hier ist das Sondenkabel einen Meter lang, und das Objektiv ermöglicht Aufnahmen in einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixel. Der Durchmesser des Objektivs beträgt 5,5 Millimeter, es wird von vier LEDs mit dem für die Aufnahmen nötigen Licht versorgt.

(ID:47486725)

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Fachredakteur Ressort Service & Technik