Einladung zum Gesundheitscheck

Redakteur: Norbert Rubbel

Rund 40.000 Inhaber und Mitarbeiter von Servicebetrieben besuchten die Hausmesse des Teilegroßhändlers Wessels + Müller auf dem Flughafen Münster/Osnabrück, im Motorpark Oschersleben und auf dem Hockenheimring.

Firmen zum Thema

Etwa 180 Aussteller der Werkstattmesse von Wessels + Müller präsentierten den rund 40.000 Besuchern an drei Standorten ihre Produkte und Dienstleistungen.
Etwa 180 Aussteller der Werkstattmesse von Wessels + Müller präsentierten den rund 40.000 Besuchern an drei Standorten ihre Produkte und Dienstleistungen.
( Foto: Rubbel )

Mit „Wir bieten Ihnen attraktive Chancen für einen Gesundheitscheck Ihres Unternehmens“ lud die Wessels + Müller AG zu ihren Werkstattmessen ein. Rund 40.000 Inhaber und Mitarbeiter von Servicebetrieben informierten sich auf dem Flughafen Münster/Osnabrück, im Motorpark Oschersleben und auf dem Hockenheimring über innovative Werkstattausstattungen, Ersatzteile und Zubehör. „Mit unseren Hausmessen an drei verschiedenen Standorten wollen wir die Beziehungen zu unseren Kunden festigen und neue Kontakte knüpfen“, erläutert Ralf Kuhne, Leiter Gesamtvertrieb des Osnabrückers Teilegroßhändlers.

Hausmesse mit hohem Stellenwert

Die gleichen Ziele verfolgten auch die rund 180 Aussteller, die den Interessenten neue Trends für ihr Reparaturgeschäft präsentierten sowie Produkte und Dienstleistungen zu Messekonditionen anboten. „Die Messen der Teilegroßhändler haben für uns einen besonders hohen Stellenwert. Hier kommen wir mit den Entscheidern der Kfz-Betriebe direkt ins Gespräch und können sie von unseren Leistungen überzeugen“, freut sich Thomas Wolz, Verkaufsleiter Deutschland bei Bosch Automotive Aftermarket.

Doch nicht nur die Ersatzteile und Serviceleistungen der Lieferanten von Wessels + Müller standen im Fokus der Besucher. Dicht umdrängt wurden auch die Stände der Werkstattkonzepte. „Mit AC-Auto-Check, Meisterhaft und Autopartner bieten wir sowohl kleinen als auch mittleren und großen Betrieben eine ideale Plattform für ihr Tagesgeschäft“, erklärt Wolfgang Bredlau, Leiter Vertrieb der ATR Service GmbH.

Werkstattkonzepte stehen im Fokus

Besonders stolz ist der Vertriebsleiter darauf, dass sich immer mehr fabrikatsgebundene Betriebe einem Konzept der freien Teilegroßhändler anschließen. „Gerade für Vertragswerkstätten kann ein Fullservicekonzept ein rettender Anker sein, weil sie damit mehrere Marken reparieren und ihre Auslastung steigern können.“

Jüngstes Mitglied der Konzeptfamilie von Wessels + Müller ist die Werkstattmarke Autoteam. Es sei vor allem für kleine Werkstätten geeignet, die ihre Eigenständigkeit auch in Zukunft behalten möchten, erklärt Volker Ruddigkeit, Marketingleiter bei Wessels + Müller, und fügt hinzu: „Innerhalb eines Jahres haben sich mehr als 800 Betriebe von dieser Perspektive überzeugen lassen und sind in das Konzept Autoteam eingestiegen.“

(ID:320168)